MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 2)

Neben ihm steht unter den Veranstaltern der Ausstellung gar mancher tüchtige 
reife Künstler, der französische Malkultur auf sich wirken ließ. So Thorolf Holmboe, der 
an Thaulow mahnt, oder die vornehme Harriet Bäcker mit ihren feinen Interieurstim- 
mungen aus alten nordischen Bauten (geboren 1845), die jenen G. Kuehls in Feinheit 
verwandt sind. Dann wieder Harald Sohlberg, der gewissenhafter, sorgfältiger deutscher 
Arbeit näher steht, und Erik Werenskiold, der eine stilistische nordische Note entwickelt 
hat. Jeder hat auf seinem Gebiet Eigenes zu sagen. Die jungen sind nun diesen Weg- 
weisern gefolgt, haben im Ausland viel gelernt und gehen auch oft um einiges weiter. 
Ihnen macht das Malen Freude, sie zeigen Lust an Farbe, an kraftvollem Umriß und ein- 
fachen Kontrasten, die fein entwickelt sind. 
Man findet tüchtige, breite Malerei wie bei Henrik Lund, oder feine Stimmungskunst 
wie bei Soeren Onsager, nervöse Impressionen wie bei Arne Kavli und Per Krohg und 
dann wieder die glänzende Charakterisierungskunst und zeichnerische Meisterschaft Olaf 
Gulbranssons, der ja im „Simplicissimus" längst die bedeutendste Kraft geworden ist. 
Mitunter wird auch strenger Stilismus angestrebt wie von Dagfm Werenskiold, der an 
alte skandinavische Flächenkunst anknüpft und sie auf seine Art zu neuen Wirkungen 
bringt. So blickt überall von den Wänden gediegenes Können und Streben. Jenes kraftvolle 
Zugreifen, das jugendfrisch wirkt, dabei eine durchaus moderne Kultur, die den besten 
Errungenschaften unserer Zeit gerecht wird. 
Das, was überall hervortritt, ist jene echte und ehrliche Kunstbegeisterung, die 
höchste Qualität erreichen will, die das Beste aufnimmt, was bisher geleistet wurde, die 
über lokale Bedürfnisse und Traditionen weit hinausgreift, um Leistungen hervorzubringen, 
die neben dem Besten bestehen können. 
Diese Konzentration der Kräfte ist ein höchst erfreulicher Eindruck, der uns die 
Nordländer sympathisch macht. 
ÜNSTLERHAUS. Wenn man vor den französischen und norwegischen Kunst- 
werken das Wirken einer leidenschaftlichen Hingabe an die Kunst und eines hoch- 
gestellten Zieles moderner Bestrebungen erkennt, die in der stärksten Konzentration der 
Ausdrucksfähigkeit das Anstrebenswerte sieht, so darf man mit diesen hochgespannten 
Empfindungen nicht die Ausstellung des Aquarellistenklubs betreten. Man würde ähn- 
liches erfahren, als wenn man nach erfrischender Wanderung in Wald und Feld den 
mondänen Salon einer Dame der guten Gesellschaft aufsuchen wollte. 
Wir finden auch im Künstlerhaus eine aus vielen Ländern zusammengeführte und 
gewählte Gesellschaft, der die Konvenienz, die Rücksicht auf die guten Manieren ihre 
Temperamentsäußerung aber erheblich beeinträchtigt hat. Überall Geschicklichkeiten und 
gefällige Formen, die nicht ahnen lassen, welche kraftvolle Tätigkeit und Kampfstimmung f 
außerhalb dieser Zirkel herrscht. Eine Ursprünglichkeit und Frische wie in Fahringers 
bosnischen Studien wirkt hier schon wie Naturburschentum. Ein Stilismus und Persönlich- 
keitsreiz, wie in W. Hampels und I-Iede von Trapps Arbeiten, wirkt fast wie Extravaganz. 
Und Gulbranssons fabelhafte Zeichenkunst und furchtlose Satyre mahnen an eine größere, 
an eine andere Welt. 
Die vielen Schilderungen heimischer Natur, bodenständigen österreichischen Volks- 
tums, wie sie Tomec, Ameseder, Suppantschitsch, O. Ruzicka pflegen, haben sicheren 
Geschmack und gegenständlichen Wert, erwecken lokales Interesse; man bedauert nur, 
daß außer diesen ernsteren Arbeiten auch so viel Dilettantisches und Schwächeres auf 
diesem Gebiet Aufnahme fand, das dann das allgemeine Niveau herabdrückt und es den 
Ausländern wie l-I. Herrmann, O. Modersohn, R. d. Saegher, C. Grethe und andern so 
leicht macht, stärker zu erscheinen, als sie ohne diese Folie wären. 
Das sorgfältige Arrangement würde auch eine strengere Auswahl nötig erscheinen 
lassen; die gewählte Form sollte auch einen gewählteren Inhalt umschließen. Das erforden 
allerdings auch viel Selbstverleugnung und viel Härte, bei der manche persönliche Rück-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.