MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 3)

Abb. 17. Mariä Himmelfahrt (vermutlich 15:1) 
geführten weib- 
lichenTypen mit 
jenen "des Flo- 
rianer Marien- 
altars (der im 
Schrein die 
Gruppe der Ma- 
ria mit dem 
Kinde und auf 
den Innenseiten 
vierpolychrome 
Reliefs mit je ei- 
ner heiligen Kö- 
nigstochter ent- 
hält) vollkom- 
men überein- 
stimmen, kann 
die Zurückfüh- 
rungunserervier 
Reliefs auf den 
Meister jenes 
Altars (S. W. 
vomjahre 149g) 
nicht zweifelhaft 
sein. Am präg- 
nantesten ist die 
Übereinstim- 
mung der weib- 
lichen Gesichts- 
bildungen, mit 
ihren stark vor- 
tretenden Stir- 
nen, den zier- 
lichen Stumpf- 
näschen, ganz 
schmalen Mün- 
dern und eirund 
heraustreten- 
dem Kinn; ein 
weiblicher Gesichtstypus, der heute noch unter der bäuerlichen Bevölkerung 
Oberösterreichs (besonders im Mühlviertel) häufig angetroffen wird. 
Etwas jünger ist der kleine Flügelaltar (Abb. g) mit dem Relief der Ent- 
hauptung der heiligen Katharina im Schrein (auf den Flügeln die Heiligen Georg 
und Christophorus im Relief, alles bemalt und vergoldet. Höhe des Schreins
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.