MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 3)

154 
dern Altar in der „Darstellung" steht) und durch die ganz enge Anlehnung der 
„Anbetung" an das entsprechende Relief am Käfermarkter Altar bemerkens- 
wert (Abb. 14 und I5). _ 
Die zeitlich nächste Gruppe von Bildwerken, die wir sicher datieren 
können, umfaßt vier ziemlich große (90 : 55 Zentimeter) Reliefs mit gut 
erhaltener Fassung und Vergoldung, die aus St. Florian stammen und die 
Geburt Mariens, ihre Himmelfahrt, die Ausgießung des heiligen Geistes und 
die Landung des Schiffes der heiligen Ursula darstellen (Abb. 16 bis 18). 
 
Abb. 21. Beweinung Christi. Aus Weißkirchen 
Vorwiegend langgestreckte Gestalten, kurze Schädel und auffallend struppige 
Haarbildung bei den Männern kennzeichnen den leicht kenntlichen Stil dieses 
Meisters, der durch seine Berührung mit Altdorfer ein besonderes Interesse 
gewinnt. Dieser hat ihm nicht nur die Landschaft in das Ursulabild, sondern 
höchstwahrscheinlich auch die Hintergründe der andern Reliefs gemalt, so 
daß Meders Hypothese der Donaureise Altdorfers von 1511 hiermit eine neue 
Stütze gewinnt. Denn die lokal-oberösterreichische Provenienz dieser Arbeiten 
kann nicht zweifelhaft sein, besonders wenn man die Qualität der auf den 
Rückseiten gemalten I-Ieiligendarstellungen (vierzehn Nothelfer) mit in Betracht 
zieht. Von besonderem Reiz innerhalb dieser Reihe ist das Wochenstuben- 
interieur der heiligen Anna, noch völlig unabhängig von Dürers Vorbild (an
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.