MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 4)

224 
zweiten Felde wieder die Rose der Rapperswil sichtbar wird, während sein 
persönliches Wappen in einem Herzschildchen untergebracht ist. 
Der Wahlspruch des Stiftes lautet im Bezuge auf das Wappenbild von 
Wettingen NON MERGOR - Ich gehe nicht unter! 
Eigene Hausfarben stehen nicht im Gebrauche, doch dürfte, im Falle 
solche nötig werden sollten, die Trikolore Gelb-Rot-Weiß zu empfehlen sein, 
weil diese Farben den Wappenfarben der beiden Stifte entsprechen würden. 
STAMS. 
Wappen: zwei Schilde; vorn das Wappen des heiligen Bernhard, in Schwarz 
ein von Rot und Silber in zwei Reihen geschachter Schräglinksbalken", hinten 
das eigentliche Stiftswappen, halb- 
gespalten und geteilt; oben rechts 
in Gold die Madonna mit dem 
Jesuskind auf einem Throne 
sitzend, links in Silber der heilige 
johannes der Täufer mit einem 
Lamme auf grünem Boden ste- 
hend, unten in Blau die Reiter- 
tigur des Grafen Meinhard II. von 
Tirol mit dem Adler von Tirol in 
seinem Schilde. Über den Schil- 
den schwebt zwischen Mitra und 
v Stab eine goldene Blätterkrone 
(Abb. 36). 
Das im Oberinntal, am rech- 
ten Ufer des Inn gelegene 
Zisterzienserstift Stams (Stambs) 
r Monasterium B. M. V. et St. 
Abb. 33. Wappen des Abtes von Wettingen, Sebastian Stein- Joannis Baptistae in Stams (Mo_ 
egger (1768-1807) _ 
nasterium Stamsense, Stamb- 
sium) - war im Jahre 1272 von Elisabeth, der Tochter des Herzogs Otto 
des Erlauchten in Bayern, Witwe nach König Konrad IV. (T 1254) und in 
zweiter Ehe (1259) mit Meinhard II., Grafen von Tirol, verheiratet, gestiftet 
worden. 
Ihr Sohn aus erster Ehe, Konradin der letzte I-Iohenstaufe, wollte seine 
Erbansprüche auf Sizilien realisieren und war deshalb nach Italien gezogen. 
Nach der für ihn unglücklichen Schlacht zwischen Scurcola und Tagliacozzo 
war er aber in die Hände seines Gegners gefallen. Elisabeth, die davon 
Kunde erhalten hatte, eilte mit einer größeren Summe Geldes nach Neapel, 
um ihren Sohn loszukaufen, sie kam aber leider zu spät, denn Konradin und 
"' Dieser Schrägbalken erscheint in den Siegeln von Stams in neuerer Zeit meist schrägrechts gelegt, 
weil die Graveure nie das Gebot der heraldischen Courtoisie berücksichtigen, das verlangt, daß nebeneinander 
stehende Schilde und deren Figuren sich nicht den Rücken zukehren, sondern stets einander ihre Vorderseiten 
zuwenden. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.