MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 4)

 
"JT 
DIE AUSSTELLUNG DER MODERNEN DEKO- 
RATIVEN KUNSTE IM MUSEE DES ARTS 
DECORATI FS ZU PARIS 50' VON TH. DE KUL- 
MER-PARIS 51b 
IE „Societe des Artistes Decorateurs" vertritt hier seit 
dem Jahre IQOI die modernen Bestrebungen auf 
allen Gebieten der dekorativen Kunst. Streng aus- 
geschlossen von ihren Ausstellungen ist jede 
Arbeit, welcher die Nachahmung irgendeines der 
historischen Stile anhaftet. Dieselbe Gesellschaft 
stellt es sich auch zur Aufgabe, durch verschiedene 
Aktionsmittel außerhalb derAusstellungen fördernd 
auf das Niveau des Kunstgewerbes einzuwirken. 
Die heurige Ausstellungim Musee des Arts 
Decoratifs bietet zwar keine sensationellen Neu- 
heiten, ist aber eben deshalb umso befriedigender, weil hiermit der Beweis 
erwächst, daß die moderne Kunst sich immer mehr von ihren anfänglichen 
Übertreibungen läutert. Für den ernsten Beobachter ist diese Schaustellung 
hochinteressant, insbesondere weil hier eine Fülle äußerst persönlicher 
Initiativen vereinigt ist, von denen keine einzige die Grenzen des guten 
Geschmacks überschreitet. Im Sinne der Förderung der „angewandten 
Künste" ist es ein erfreuliches Resultat, sich davon zu überzeugen, welch 
weites Gebiet die moderne Dekorationskunst für die Betätigung individueller 
Auffassung geschaffen hat. Von seiten des Publikums ist auch der Fortschritt 
zu verzeichnen, daß das eigensinnige Festhalten an den Stiltraditionen nun 
doch etwas erschüttert ist. Der beste Beweis hierfür sind die zahlreichen 
Ankäufe und Bestellungen, zu denen die Ausstellung der „Artistes De'cora- 
teurs" Anlaß geboten hat. 
In erster Linie ist die Abteilung der Wohnungseinrichtungen zu er- 
wähnen. Wir finden hier die meisten Aussteller, welche sich bereits im 
letzten Salon d'Automne ausgezeichnet haben. 
Den Namen Raumkunst verdienen vor allem die Schöpfungen von Paul 
Follot, weil es sich hier nicht um eine bloße Raumschmückung, sondern um 
die ganze architektonische Gestaltung, ein harmonisches Zusammenwirken 
von Konstruktion und Dekoration handelt. Das „Ovale Boudoir" ist ent- 
schieden hübsch, originell und doch nicht aufdringlich. Erst bei ein- 
gehender Betrachtung bemerkt man, wie hier alles mit einem besonderen 
Raftinement von den üblichen Einrichtungsprinzipien abweicht. Die kostbare 
Holzverkleidung der Wände wird durch sonderbar geformte Pfeiler in Pan- 
neaux geteilt, von denen ein jedes mit verschiedenen Intarsien aus natur- 
farbigen Edelhölzern diskret geschmückt ist. Die acht Beleuchtungskörper 
(coupes lumineuses) sind so angebracht, daß das Licht nach oben gestrahlt 
wird und im Raum nur reflexartig und gedämpft wirkt. Diese Art der
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.