MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 4)

41'! 
Stickerei silbrig tlimmernder Blütenbäume. Eine dekorative Bühne stellt auch der Spitzersche 
Schaupavillon dar mit seinem Figurinenausstattungsstück der Moden des XIX. ]ahr- 
hunderts. Das Jahr 1830 erscheint mit Stuartflügeln am Kragen, einer blauen mit Gold- 
palmetten bestickten hermelinumrandeten Courschleppe. x85o grüßt ein tändelndes Rosa- 
falbelkleid, um die Knie mit Lambrequinrand gerafft und mit Blümchengirlanden und grünen 
Flören aufgebunden, dazu blaßrosa spitzige Schnebbentaille und Propfenzieherlocken über 
den Ohren. x87o fegt die Krinoline daher, weiß mit lilagrünen Girlanden, der lila geschnürten 
Corsage und den wie gehlähte Satteltaschen sich bauschenden Hüftwülsten. 1890 markieren 
noch die Keulenärmel die Tendenz, den Frauenkörper über seine Ufer treten zu lassen. 
Und daneben nun lang und schlank gestreckt die Linie von heut im engen Wickelkleid mit 
Silber- und Goldschmelz, das nach oben seine federnde Krönung findet im schwanken 
Reiher, herausnickend aus einem Brillantköcher. 
ln Einzelkojen linden sich verschiedene Provinzen der Kleinkunst aufgeschlagen. Ein 
besonders hohes Niveau zeigt die Stickerei in den erlesenen Nadelarbeiten der Florence 
jessie Hoesel, die schlanker Weiden Haargezweig, beblümte Auen, wiesengrüne Hebungen 
und Senkungen der Landschaft so suggestiv mit ebenso sicherem Gefühl für die Natur 
wie für ihre 
Technikund 
ihr Material 
in die Spra- 
che der Na- 
del und des 
Seiden- 
fadens über- 
setzt. Eine 
Fülle der 
Kissen baut 
sich in pran- 
genderFülle 
Ausstellung der modernen dekorativen Künste zu Paris. Fries, in Holz geschnitzt von Gasron alxf, und wie 
L: Bourgeois eme Fonta" 
nenkaskade 
ergießen sich von oben die gelösten Strähne der schillernden Garnknäule. In den Motiven 
und Tönungen dieser Arbeiten läßt sich nach der Periode des süchtig blassen Farben- 
geschmackes jetzt eine strotzendere blutvollere Farbenlust beobachten, die bei aller 
Schwelgerei immer harmonisch bleibt. Die Anregung und der Einfluß derVolkskunst scheint 
hierbei mitgewirkt zu haben. 
Auffallend schlecht vertreten zeigt sich Porzellan, Keramik und Glas. Hier sieht man 
schlimme Gegenbeispiele, frauenzimmerliche Basarkinkerlitzchen, blümelnde Niedlichkeiten 
und leblose Musterbuch-Ornamentmalerei. 
Schön bewährt sich die Spitzen- und Fächerabteilung, in der man Bekannte aus den 
wertvollen Ausstellungen dieser Zierate bei Friedmann und Weber und im Kunstgewerbe- 
museum wiedertrilft. 
In den Schmuckschreinen sieht man viel graues Silber mit Email und Halbedelsteinen, 
nicht gerade originell, aber ganz reizvoll, viele Stücke zeigen nordischen Einfluß und 
Anregung durch die schönen dänischen Silberarbeiten. 
Einen lang vernachlässigten edlen Stoff verwandte Sophie Luise Schlieder neu, den 
topasgelben rauchigen Bernstein. Sie schnitt aus ihm Messergriffe, Korkenknöpfe, Hut- 
nadelplatten, Petschafte, die in Verbindung mit dem Metall sehr apart wirken. 
Auch die bildende Kunst ist vertreten und man sieht in der gewählten Sammlung 
manche der Bilder von der juryfreien Ausstellung wieder, die ja seinerzeit schon durch 
das Überwiegen begabter Frauen auffiel. Markante Porträte von Agnes von Bülow, Anna 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.