MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 4)

 
Ausstellung der modernen dekorativen Künste zu Paris. Fächer aus Horn und Perlmutter von Georges Bastard 
Papiergelangen und photographieren die Zeichnung in dem üblichen schwarzen oder braunen 
Ton im Sinne des Entwurfes. Es ist auch versucht worden, das lichtempfindliche Papier auf 
die freie Glasseite zu legen und so die Lichtstrahlen zuerst durch die Zeichnung fallen zu 
lassen. Die Brechung der Strahlen durch die Glasplatte erzeugt dann im Resultat Linien 
von weich verschummerter Unbestimmtheit, die von guter malerischer Wirkung sein kann, 
zumal es sich bei diesen Glasklischees fast ausschließlich um Landschaften handelt. 
Die Glasklischees sind eine Spezialität der Fontainebleauer und in ihrem Alleinbesitz 
geblieben; sie sind zur Ergänzung unserer Kenntnis der Meister von Barbizon wichtig. 
Camille Corot, Jean Francois Millet, Charles Daubigny, Theodore Rousseau und Charles 
jacque haben viel in dieser Technik gearbeitet. Das Kupferstichkabinett in Berlin hat ein 
Klischee von Daubigny und zwei von Corot erworben. Von deutschen Künstlern hat nur 
Albert Brendel Glasklischees gearbeitet; er lebte von 1854 bis 1870 in Barbizon; die Berliner 
Sammlung besitzt zwei seiner Klischees. jetzt ist diese Glasklischeekunst ausgestorben. 
AGDEBURG. EINE AUSSTELLUNG VON GLASMALEREI UND 
GLASMOSAIK, die der Leiter des Deutschen Museums in Hagen, K. E. Ost- 
haus in Gemeinschaft mit den Firmen 
G. Heinersdorff und Puhl 8: Wagner in 
Berlin zusammengestellt hat, war die 
glänzendste Veranstaltung, die der Kunst- 
gewerbeverein in diesemWinter bot. Zum 
erstenmal war diese Schau vollständig 
beisammen zu sehen. Die ersten Firmen 
und die besten Künstler hatten sich dazu 
zusammengetan. Es ist der von Heiners- 
dorff gegründete „Künstlerbund für Glas- 
malerei und Glasmosaik", in dem durch 
„dauerndes Zusammenarbeiten von Ent- 
Werfenden und Ausführenden eine neue Ausstellung der modernen dekorativen Künste zu Paris. 
Tradition und eine höchste Qualität" für Dose von Georges Bastard 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.