MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 5)

393 
testen Werken der oberösterreichischen Renaissanceplastik. Der ganzen 
I-Ierbigkeit einer spezifisch niederdeutschen Plastik, wie es die von Seiner 
Durchlaucht dem regierenden Fürsten Liechtenstein uns gespendete Relief- 
figur eines schreibenden Heiligen im Pilgerhabit ist (Abb. 8; Eichenholz, 
unbemalt; Höhe 61 Zentimeter), wird man doppelt deutlich inne, wenn man 
sie direkt neben unsere oberösterreichischen Arbeiten stellt. Die ganze Atti- 
tüde des Pilgers, der sich auf 
eine Streu niedergelassen hat, 
ist die eines „Mühseligen und 
Beladenen". Lange, wirre 
Haarsträhne fallen in die von 
sorgenvollen Gedanken ge- 
furchte Stirne, schwer drük- 
ken die breiten Lider auf die 
Augen, fieischlos sind die 
abgehärmten Wangen, der 
Kinnbart ungepflegt. Es ist 
etwas vorn Geiste Hebbel- 
scher Schwere in dieser Kon- 
zeption. Mit dem Ernst der 
Empfindung harmoniert der 
Ernst und die Gewissenhaf- 
tigkeit der künstlerischen Aus- 
führung, das Studium der 
Falten, die genaue Angabe 
des Stofflichen (zum Beispiel 
am Hut, der die Form unseres 
„]odlhutes" hat) und des De- 
tails (nicht einmal der Schnal- 
lennagel im Schuhriemen ist 
vergessen). Wie ich einer 
liebenswürdigen Mitteilung 
Seiner DllrChlallCht ßlltfleh- Abb. a. Schreibender Heiliger im Pilgerhabit, Eiche, nieder- 
me, begünsügt auch  Pro_ rheinisch, um x5oo (Geschenk des regierenden Fürsten Johann von 
venienz dieser Wandiigur die und z" Liecmnsm") 
Annahme, daß es sich um eine niederdeutsche Arbeit handelt; der Fürst 
hat sie nämlich in den 1870er Jahren über Empfehlung weiland Dom- 
baumeisters Schmidt aus einer größeren Sammlung des damals in Köln am 
Rhein lebenden Bildhauers Mohr erworben. 
Unter den übrigen Neuerwerbungen dieser Gruppe sind vier holz- 
geschnitzte Ölbergiiguren (abgelaugt, aus Christkindl bei Steyr) erwähnens- 
wert, die, obwohl sie noch ganz romanisch aussehen, wahrscheinlich doch 
kaum früher als ins XV. Jahrhundert anzusetzen sind; eine gewisse 
ländliche Primitivität täuscht, in der Begrenzung ihres Könnens, oftmals 
4D"
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.