MAK

Full text: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 5)

ältere Stilformen vor. Eine überaus anmutige kleine Reliefhalbtigur der 
heiligen Jungfrau mit dem Kinde, aus Stein und mit Resten alter Bemalung, 
wurde uns aus dem Mühlviertel zugetragen; sie mag wohl einst über dem 
Eingang eines Hauses dem vorübergehenden Wanderer zugelächelt haben 
(XV. Jahrhundert). In dem fast lebensgroßen heiligen Christophorus mit 
dem göttlichen Kinde (Ausgang XV. Jahrhundert, neu bemalt und zum Teil 
ergänzt), der aus Linz stammt, haben wir wohl eine „I-Iausfigur" zu er- 
blicken, als welche der heilige Christoph, wie zahlreiche Fresken beweisen, 
besonders beliebt war. Endlich sind noch die Wandüguren der beiden 
Drachenheiligen Margareta (neugefaßt) und Georg (abgelaugt), beides Spen- 
den Seiner Durchlaucht des regierenden Für- 
sten Liechtenstein, sowie die Hochreliefligur 
einer stehenden Maria mit dem Kinde (mit den 
Resten alter Polychromierung, angekauft aus 
einer Spende) zu nennen; sie stammen sämt- 
lich aus dem ausgehenden XV. und beginnen- 
den XVI. Jahrhundert und bilden schätzenswerte 
Bereicherungen unserer gotischen I-Iolzskulp- 
turensammlung. 
Ihr wird in jüngster Zeit eine Sammlung 
einheimischer Holzplastiken des Barocks und 
Rokoko angegliedert, die in erfreulichem Auf- 
schwung begriffen ist, da hier die Konkurrenz 
noch nicht so scharf und die Preise noch nicht 
so abenteuerlich sind als im Bereich der gotischen 
Bildnerei. Den ansehnlichsten Zuwachs auf die- 
sem Gebiete verdanken wir wieder der Liberalität 
des regierenden Fürsten johann von und zu 
Liechtenstein, die uns im Vorjahr eine österrei- 
chische (wahrscheinlich salzburgische) Barock- 
skulptur von weit persönlicherer Durchbildung 
bescherte, als die plastischen Arbeiten jener Zeit 
gemeinhin zu verraten pflegen (Abb. 9). Es ist 
die lebensgroße Holzfigur (mit spärlichen Resten 
der Bemalung) eines Bischofs (angeblich Erz- 
herzogs Leopold, Bischofs von Passau), der in 
vollem Ornat, mit rechtem Standbein und ab- 
gesetztem linken Spielbein dasteht, in der be- 
handschuhten Linken den Krummstab, in der 
Rechten ein Buch haltend, das er gegen die Hüfte 
stemmt und mit dem er zugleich den herab- 
Abb. g. Statue eines Bischofs, Holz, rauschenden Mantel festhält, so daß ein schweres, 
(S'l'b'"gisCh-')' 33"" (Gmhmk bauschiges Gewandmotiv, wie es die Barock- 
des regierenden Fürsten von und zu 
Liechtenstein) plastik liebte, ermöglicht wird. Wie jedes wahre
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.