MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 5)

(Abb. I6). Auf einer Wol- 
ke thronend, hat sich der 
(hier als reifer Knabe ge- 
bildete) geflügelte Liebes- 
gott zur Erde herabgelas- 
sen, um die jungen Mäd- 
chen, die ihn, vier an der 
Zahl, schmachtend, ko- 
kettierend und lernbegie- 
rig umringen, in den 
Künsten der Liebe zu 
unterweisen. Sie sind in 
jenem halbkindlichen Al- 
ter, das Boucher so sehr 
liebte, und mit dem die 
. bewußte Grazie ihrer Be- 
Abb. 15. Schneiderspottschüssel, oben-österreichisch,Bauernmajolika, wegungen so fafßnigyt 
xvm" Jnmmndm kontrastiert.VonderDeli- 
katesse der Ausführung kann die Abbildung keine Vorstellung geben, 
auchnicht von der Feinheit der Rundkomposition, die, mit dem sitzenden 
und sich spiegelnden Mädchen ' 
beginnend, allmählich anstei- 
gend (mit zwei hier nicht sicht- 
baren Figuren) den Amor von 
rückwärts umkreist und mit ihm 
selbst den Gipfel erreicht. Es ist 
ein Hauptwerk der Manufaktur, 
voll feiner Schelmerei der Er- 
Endung und echtem Rokoko- 
charrne der Durchführung (vgl. 
Troude, Choix de modeles de la 
manufacture de porcelaine de 
Sevres, pl. 41; Folnesics und 
Braun, Geschichte der Wiener 
Porzellanmanufaktur, S. 191). 
In der Abteilung der Gläser 
sind wieder zwei Geschenke Sei- 
ner Durchlaucht des regierenden 
Fürsten Liechtenstein an erster 
Stelle zu nennen, zwei bunt- 
bemalte Wappenscheiben der 
Renaissance; ferner emailbemalte 
" er dar nter ei 
' deutsche Glas ' u n n Abb. 16. „Uäducation de l'amour" (Vorderseite) von Pigalle, 
gfoßef,  bemalter Muner- 1773, Biskuit, Sevres (Angekauft aus einer Spende) 
 
 
Ä
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.