MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 6 und 7)

337 
„Will man die Kunst von diesen feind- 
lichen Einflüssen befreien, und soll sie 
nicht zum Spielball der zufälligen Ein- 
wirkungen werden, so kann das nur da- 
durch geschehen, daß man den natür- 
lichen Inhalt des künstlerischen Triebes 
zum Bewußtsein bringt." 
Als das Ziel der künstlerischen Betä- 
tigung wird heute wie zu allen Zeiten 
derKunstblüte angestrebt„für denLeb ens- 
inhalt die gesetzmäßige Form immer mehr 
zu klären und ein immer objektiveres und 
zusammenfassenderes Bild der Natur zu 
schaffen" - andrerseits muß „der gesetz- 
mäßige Zusammenhang zwischen unserer 
Vorstellung und unserer Sinnestätigkeit 
hergestellt und fühlbar gemacht werden". 
Professor Dr. Strnad steht in seinem vor- 
bereitenden Kurs (allgemeine Formen- 
lehre) auf diesem Standpunkt, indem er 
vor allem das Verständnis fürFormgebung 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
4 334.39 a 
4 es; ä. 
xi x' 
axxxxxvr-x"' ' ' " 
e; xxv! KKN xxx-a x xt, i 
I 
XxXyx 1 i; . 
4 " SFVR ä x 
FrühjahrsausstellungösterreichischerKunst- 
gewerbe. Handtasche aus grüner Seide mit 
schwarz-weißer Stickerei, nach Entwurf von 
Valerie Fetter, ausgeführt von Grete Petter 
und für den Ausdruck der 
Tätigkeiten zu klären sucht. 
Er weist auf die Unter- 
schiedezwischenflächenhafter 
Bildvorstellung (Gesichtsein- 
drücken) und plastischer Form- 
vorstellung, welche durch ei- 
nen Bewegungsvorgang ver- 
mittelt wird (durch Tastein- 
drücke); er weist auf die Be- 
ziehung aller Objekte zum 
Subjekt, auf die Gesetze der 
Dimensionierung als Folge der 
Verwendung und des Gebrau- 
ches einer Sache, er weist 
auf die Eigenschaften des 
Materials und ihre Ausnutzung 
Frühjahrsausstellung österreichischer Kunstgewerbe. Teewärmer _ ' 
mit bunter Stickerei, von Melitta Lesen" zu Funktionen hin. 
I5
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.