MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 6 und 7)

 
Friihjahrsausstellung österreichischer Kunstgewerbe. Kretonkissen, 
schwarz-weiß gestickt, von Milla Weltmarm 
Diese Unterweisung 
betätigt er aber sofort durch 
praktische Versuche, in- 
dem der Lernende seine 
Erfahrungen durch Zeich- 
nungen, plastische Arbeit, 
I-Iolz-, Stein-, Metallbear- 
beitung auszudrücken hat 
und sofort zum Gestalten 
geführt wird. 
Mannigfaltige Werk- 
zeichnungen undplastische 
wie gewerbliche Arbeiten 
zeigen dies. Am eindrucks- 
vollsten vielleicht das Pro- 
jekt der Verbauung einer 
Insel, die Erfüllung aller 
Lebensbedürfnisse eines 
kleinen städtischen Orga- 
nismus umfassend. Das 
Modell eines Kircheninne- 
ren ist Resultat gemein- 
samerArbeit mehrerer, welche dann sinnfällig einen einzelnenAufgabenkomplex 
heraushebt und löst. 
Die Art, wie sich das 
Naturstudium (Pro- 
fessoren Böhm, Ritter 
von Kenner) an diese 
allgemeine Vorberei- 
tung schließt, zielt auf 
die Absicht, das Fest- 
stehende in den Pro- 
portionen, im Bau der 
Organismen, in ihrer 
Bewegung einzuprä- 
gen und die Zufällig- 
keiten in der Abwei- 
chung von diesen all- 
gemeinen Grundge- 
setzen vor der Natur 
beobaohtenzulehren. 
Hierzuwerdenwieder 
alle Techniken der 
Zeichnung, Malerei 
 
Frühjahrsausstellung österreichi- 
scher Kunstgewerbe. Anhänger, 
Gold, mit Opalen, nach Entwurf von 
Regierungsrat Professor Josef Hoff- 
mann, ausgeführt von der Wiener 
Werkstätte 
 
Frühjahrsausstellung österreichischer 
Kunstgewerbe. Anhänger, Silber, ge- 
trieben. vergoldet, mit Korallen und 
Elfenbein, nach Entwurf von Professor 
Ern. J. Margold, ausgeführt von Oskar 
Dietrich
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.