MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 6 und 7)

4., 
das Walten der strengen Logik zweckmäßiger und ökono- 
mischer sowie dauerhafter Konstruktion erzeugen das beru- 
higende Gefühl, das konsequente Sachlichkeit hervorruft. 
Das anmutende Spiel einer beweglicheren Farben- und 
Formenfreude zeigt E. Lichtblau an seinem Parkhaus, 
an dem er einen ornamentalen Schmuck durch Malerei 
gibt. Hier liegt das Bestreben vor, mit der einfachsten 
Form doch Linienreiz und feine Akzentuierung zu ver- 
binden und das Ornament aus dem reinen Flächen- 
schmuck zu entwickeln. Örley hingegen sucht nur 
durch die Konstruktion und die unbedingten Not- 
wendigkeiten zu wirken, zugleich vermeidet er 
jede konventionelle Formgebung. Er stellt sich das 
Problem, mit den allergeringsten pekuniären Mitteln 
das Wohnbedürfnis einer kleinen Familie zu befrie- 
 
 
 
 
 
 
Q? 
t digen. Er tut dies auf einer Fläche von 55 Quadrat- 
_" meter mit einem Aufwand von 9000 Kronen für den 
Q Bau und 2000 Kronen für die Inneneinrichtung. Daß 
"1 er dies in einer wirksamen und anheimelnden Art 
4 mit streng- 
t} ster Aus- 
. j nutzung 
der gegebe- 
 
 
nen Raumbe- 
dingungen durch- 
zuführen vermag, ist 
für alle jene erfreu- 
lich, die ein Bedürfnis 
nach derWohltat des Eigen- 
heims besitzen. Es sind 
deren heute ungemein viele 
in Wien. Die herrliche Natur 
in der Umgebung der Groß- 
Frühjahrsausstellung österrei- Stadt WäTC SO günstig fül" 
chischer Kunstgcwerbe. "Som-  Entwicklun des Fan-IL 
g 
rner",BronzemachEntwurfvon _ . 
1.; mm, ausgefühn von Am, lienhausbaues. Aber Wien 
Rubinmiß besitzt weder Baugesetze 
noch eine sozialpolitisch ge- 
leitete Grundverwertung, die dies gestatten würden. 
Es ist betrübend, daß man bei dem für die ethische, 
ökonomische und sanitäre Wohlfahrt so unendlich 
wichtigen Problem des Familienhauses in Wien auf 
das geringste Entgegenkommen jener lokalen Kräfte 
Frühjahrsausstellung österreichi- 
scher Kunstgewerbe. Reiher, 
gefaßt sein muß, die zur Förderung der Entwicklung Bronze, von Professor r. Barwig
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.