MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 6 und 7)

des Familienhauses berufen wären. 
Hier muß die Selbsthilfe der Beteiligten 
eingreifen. 
Im Vorraum zur Ausstellung ist 
auch eine kleine Architekturabteilung 
untergebracht, die vorwiegend dem 
Familienhausbau gewidmet ist. In Mo- 
dellen und Plänen sind mehrere Haus- 
bauten vorgeführt, die zumeist aber 
nur den Wohnbediirfnissen wohlha- 
bender Kreise gerecht werden. Diese 
allein sind heute schon in Wien im- 
stande, sich den„Luxus" desFamilien- 
hauses zu gestatten. Glücklicherweise 
tritt aber bereits allenthalben eine 
starke Tendenz zutage, durch Organi- 
sation breiterer Kreise diesem schwe- 
ren Übelstand enfgegenlüafbeitefl- _ Frühjahrsausstellung österreichischer Kunstgewerbe. 
Es muß  werden,  öko. Uhr aus Kupfer, Email, Entwurf und Ausführung von 
nomische Seite dieses Problems durch Karl MM 
weitblickende Vorsorge zu begünstigen. Daß Baukünstler und Gewerbe- 
treibende in Wien Neigung und Fähig- 
keiten genug besitzen, die Aufgabe prak- 
tisch und künstlerisch tüchtig zu lösen, 
beweist gerade diese Ausstellung. Unser 
Kunstgewerbe ist vorbereitet, die ein- 
fachsten und verbreitetsten Bedürfnisse 
geschmackvoll zu lösen. Wir besitzen 
Fabriken für einfache und billige Möbel 
aus glattem und aus gebogenem Hartholz, 
für Korbmöbel, die Weltruf genießen, 
die künstlerisch vortreffliche Mitarbeiter heran- 
gezogen haben, um mustergültige Typen zu 
schaffen. Alle Bestandteile der Wohnungsaus- 
stattung, die Stoffe und Tapeten, der Boden- 
belag und die Beleuchtungskörper, die Einrich- 
tungen von Küche und Baderaum werden in 
V einwandfreier und geschmackvoller Weise, 
 durch textile, keramische Betriebe und Metall- 
Werkstätten besorgt. Gerade die Wiener Schule 
jüngerer Kunstgewerbekräfte ist in der Einfach- 
Frühjahrsausstellung österreichischer heit der Formgebung ausgezeichnet geschult. 
x""s'5'w"b"ka'z"SÜHS""'B'D""' Baukünstler sind am Werke, durch die Propa- 
modelhert von Josef Bazant, ausgeführt 
von Conrad Hohmann ganda der Tat zu wirken. Die Umgebung der 
 
 
 
 
 
 
 
 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.