MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 6 und 7)

630 
waren, erscheint es besonders verdienstvoll, daß es gelang, jetzt durch ganz 
andere Leistungen neuerdings hervorzutreten. 
Ein ganzer Raum wurde durch die „Wiener Keramik" von Powolny 
und Löffler in Anspruch genommen. Die Wandbildung schafft durch eigen- 
artige malerische Darstellungen Löfflers einen bewegten farbigen Hinter- 
grund, vor dem Vitrinen mit vorwiegend schwarz-weißen Fayencen wir- 
kungsvoll eine große Reihe neuer Arbeiten der vornehmen Künstler vereinen. 
Hier sind sowohl die ausgestellten Objekte wie die Art ihrer Anordnung 
von fesselnder Eigenart. In einem Pendant zu diesem Raum zeigt Architekt 
Poppovits die Anwendung von Mosaik (Wiener Mosaikwerkstätte) als 
Wandschmuck einfach gegliederter Putzwände in diskreter und geschmack- 
 
Frühjahrsausstellung österreichischer Kunstgewerbe. Kaßeeaervice, nach Entwurf von Regierungsrat 
Professor josef Hoffmann, ausgeführt von der Wiener Werkstätte 
voller Anordnung. Im großen Saal sind vier Reihen von Vitrinen derartig 
eingebaut, daß sie Wandnischen füllen und Pfeilerreihen verbinden. Hier 
sind unter andern textile Arbeiten untergebracht, wie die reizvollen hand- 
gedruckten Pongis der Wiener Werkstätte, ihr Hutschmuck und ihre mannig- 
faltigen Leistungen auf dem Felde moderner Frauenkleidung, die schon bahn- 
brechend gewirkt haben. Melitta Löffler hat eine Vitrine mit farbenfrohen, 
zumeist kräftigen Wollstickereien auf ganz hellem Stoff oder starkem farbigen 
Untergrund ausgestellt. 
Andere Wandnischen enthalten Pölster, Taschen und Perlarbeiten der 
bewährten Kräfte, die längst bekannt und geschätzt sind. Dann sind wieder 
neue Versuche mit Metalltreibarbeiten vorgeführt, welche die Wiener Werk- 
stätte kürzlich vornahrn. Es sind einfache Gebrauchsgegenstände, beson- 
ders für die Einrichtung von Wohnzimmern bestimmt. Durch Drehen und 
Treiben sind aus starkem Messingblech edle und bequeme Gebrauchsformen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.