MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 6 und 7)

der letzten Jahre, vor 
allem den „Verlorenen 
Sohn" und den „Armen 
Heinrich". Aber die wun- 
_ dervollen romantischen 
_. g x ' , - Erstlingsfolgen wie das 
 _ - 1_ „Vaterunser",der„Wilde 
'  i? Jäger", die „Genoveva" 
 - - H ' Y 7 i: . sind höchstens dem einen 
v, in. "v! ' _ v.  oderandern Sammler, die 
i 3 I A I ' I _ . j Fresken im Casino Mas- 
7 l i. i _ 2 , 1' - -' V simi in Rom und die Ar- 
Frühjahrsausstellung österreichischer Kunstgewerbe. Schreibzeug, beiten für  AltleTCheTV 
nach Entwurf von F. Fochler, ausgeführt von der Wiener kunstkera- felderkirche kaum den 
mischen Werkstätte 
 
Kunsthistorikern, die gro- 
ßen religiösen graphischen Folgen und Illustrationswerke, die von dem treff- 
lichen Alfons Dürr in Leipzig herausgebracht wurden, höchstens in einzel- 
nen katholischen Kreisen bekannt. Von einem innigen Verhältnis der Nation 
zu dieser Kunst kann noch gar nicht die Rede sein. 
Ein solches Verhältnis anzubahnen ist nun allerdings auch Dregers 
Buch kaum geeignet. Es ist nicht nur dem Preise nach ein Buch für Lieb- 
haber, ein Leckerbissen für Amateure. 
Schon die ganze Komposition des Werkes hat etwas im besten Sinne 
Amateurhaftes, eine feinschmeckerische Willkiirlichkeit, die ich persönlich 
reizvoll Finde, was nicht ausschließt, daß ihre Inkongruität von andern 
Lesern unangenehm empfunden wird. Das Buch gliedert sich in drei Teile: 
die etwas breit geratene Familien- und Kindheitsgeschichte Führichs, seine 
in extenso mitgeteilte, bis zum Jahre 1844 reichende Selbstbiographie und 
endlich eine nochmalige Erzählung seines Lebens und seiner künstlerischen 
Entwicklung, die sich in ihrer ersten Hälfte als ergänzender Kommentar zu 
jener Autobiographie gibt und hierbei man- 
nigfachen Wiederholungen naturgemäß 
nicht aus dem Wege gehen kann. Dabei 
kommt die Analyse sowohl der Früh- wie 
der Spätwerke freilich zu kurz; wer Zyklen 
wie das „Vaterunser" oder „Hermann und 
Dorothea" oder die mächtigen zyklischen 
Alterswerke aus eigener Anschauung nicht 
kennt, wird sich darüber aus Dregers Buch 
keine genügende Orientierung holen können. 
Aber ich kann sehr gut nachempfin- 
den, wie de!" VeffaSSef Zu dlesef auf den Frühjahrsausstellung österreichischer Kunst- 
ersten Blick befremdenden Gliederung sei- gevmmLenm""achE"'w'"fv""F'F"Ch' 
n _ _ 1er, ausgeführt von der Wiener kunstkerami- 
nes Buches kam. Fur die Geschichte der schert Werkstätte 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.