MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 6 und 7)

Und weiter: Jedermann, 
der die knappe, zuerst in der 
Prager „Libussa' erschienene 
Selbstbiographie Führichs 
kennt, wird begreifen, daß es 
sich Dreger nicht versagen 
konnte, dieses wundervolle 
Werkchen seinen Lesern mit- 
zuteilen, obwohl er sich da- 
durch seine eigene Arbeit nicht 
wenig GTSChWCTtG. SChOII rein Frühjahrsausstellung österreichischer Kunsrgewerbe. Dose, 
Schriftstenerisch genommen vielkantig, schwarz-goldene Streifen, nach Entwurf der Archi- 
1 
__ ,_ _ __ tekxen Klaus und Galle ausgeführt von Emsx Wahliss 
enthalt Fuhnchs Erzahlung ' 
Seiten, die jedem Autor zur Ehre gereichen würden, wie die Schilderung von 
seinem Hirtenleben in Kratzau, oder seine erste Bekanntschaft mit Dürer, 
oder seine Ankunft in Rom, oder gar die gewaltig-hymnische Schilderung 
einer päpstlichen Messe in der Sixtina. Noch höher steht natürlich ihr bio- 
graphischer und kunstgeschichtlicher Wert, 
nicht bloß vermöge ihrer sachlichen Mitteilun- 
gen, sondern auch durch die rückhaltlose, ja 
leidenschaftliche Selbstoffenbarung des Men- 
schen, der sie geschrieben hat. Im dritten Teil 
des Buches muß nun der Herausgeber den 
Faden zum drittenmal von vorn anspinnen. Da 
nun eine gleichmäßige, fortlaufende Erzählung 
durch die besondere Anlage des Buches ver- 
eitelt war, machte der Autor eine Tugend 
aus der Not und prägte diesem ganzen Teil 
einen aphoristi- 
schen Charakter 
auf; „Sentenzen 
zum Thema 
Führich" könnte 
man ihn betiteln. 
jeder Anlaß zu 
allgemein-künst- 
lerischen, ja all- 
gemein - mensch- 
lichen Erwägun- 
gen wird benutzt. 
An polemischen 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Frühjahrsausstellung österreichi- Frühjahrsausstellung österreichischer Kunsr- 
scher Kunstgewerbe. Vase, jaspis, gewerbe. Coupe, Jaspis, nach Entwurf von Seitenblicken auf 
nach Entwurf von Regierungsral Regierungsrat Professor Josef Hoffmann, - - 
Professor josef Hoffmann, ausge- ausgeführt von Job. Lötz' Witwe  Kunst! Ja auf 
{am von joh. Lötz' Witwe die ganze Kultur
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.