MAK

Full text: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 6 und 7)

Friedrich August von Sachsen steht, ist eine Ver- 
anstaltung, die alles das behandelt, was irgend- 
wie mit dem Bauen und Wohnen zusammen- 
hängt, unter besonderer Berücksichtigung der 
großen Gesichtspunkte, von denen aus das 
soziale Zusammenleben der Menschen betrachtet 
werden muß. 
Nicht nur der Fachmann, der Baumeister, 
der Techniker, der Ingenieur und der Verwal- 
tungsbeamte sollen auf der Ausstellung die Mög- 
lichkeit haben, das Gebiet des Bau- und Wohn- 
wesens zu übersehen und neue Gedanken in sich 
aufzunehmen, sondern jeder Mensch, einerlei 
welchen Berufes und Standes er ist, soll von 
ihr lernen, daß das Bauen und Wohnen eine 
kulturelle Frage ist. 
Der gewaltige Stoff wird in wohlgeordneter 
und übersichtlicher Gliederung derart vorgeführt 
werden, daß 
sich die weit- 
verzweigteBau- 
industrie um 
wissenschaftli- 
cheMittelpunk- 
te gruppiert 
und Zeugnis ab- 
legt von ihrer 
hohenüitwick- 
lung, zu der die 
immer inten- 
siver werden- 
deWechselwir- 
kungvonTl-ieo- 
_ Ausstellung der Kunstgewerbeschule Wien. 
"e und Pr3' Originalkeramik von Robert Obsieger (Werk- 
xis geführt hat. Stätte rur Keramik, Professor M. Powolny) 
ISNDON. JUWELIERAUSSTELLUNG. 
Wie die niederösterreichische Handels- und Ge- 
werbekammer mitteilt, findet im Juli l. J. in London 
in der Royal Agricultural Hall eine Ausstellung der 
Erzeugnisse der Gold- und Silberschmiede statt. 
Nähere Mitteilungen über diese Unternehmung, die 
die erste ihrer Art ist, sind in der Exportabteilung der 
Handels- und Gewerbekammer unter Zahl 2388 zu 
erfahren. 
ARISER AUSSTELLUNGEN. Wie alljähr- 
lich, so eröffnete auch in diesem Frühjahre die 
Nationalgesellschaft als erste ihren Salon, welcher, 
mögen ihm auch nicht so weitläufige Räume zur Ver- 
 
Ausstellung der Kunstgewerbeschule 
Wien. Kinderfigur in Birnholz, nach der u _ 
um" gßchnim von Amad, 91m3; fugung stehen wie dem Nachbarsalon, doch dem 
(Fachldasse Professor Barwig) Besucher ganz hervorragende Beweise künstlerischen
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.