MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 6 und 7)

ausgeführt. Ein naturgroßes Modell für die Kanzel, die im Dome zu Trient errichtet werden 
soll, geht im Architektonischen auf den Architekten Otto Schönthal zurück, während den 
plastischen Schmuck die Bildhauer Alfonso Canciani und Stefano Zuech durchführen. 
Ein großer farbiger Karton von Professor Rudolf Jettmar soll als Unterlage zur 
Ausführung eines großen Gobelins dienen, der für die Kirche Sta. Maria Maggiore in Trient 
bestimmt ist, in der bekanntlich das Trienter Konzil hauptsächlich tagte; er stellt das 
Piingstfest, gewissermaßen als Vorbild aller Konzile, dar. 
Besonders reich werden auf dem Gebiete der Malerei die Schule des Professors 
Rudolf Bacher, derzeit Rektors der Wiener Akademie, und die Schule des Professors 
K. Krattner an der Prager Akademie vertreten sein. 
Soweit die bisher fertigen oder in Arbeit befindlichen Werke erkennen lassen, wird 
besonders auch das für Österreich so wichtige Gebiet der Weberei und Stickerei in hervor- 
ragender Weise in Erscheinung treten; doch wird auch der hohe Stand der Glasmalerei 
und Keramik, der Metall- und Holzbearbeitung sowie der übrigen Gruppen der Kunst- 
gewerbe in Österreich an zahlreichen und ausgezeichneten Beispielen gewürdigt werden 
können. 
Zu den glänzendsten Goldschmiedearbeiten, welche die letzten Jahre wohl überhaupt 
hervorgebracht haben, wird eine Monstranz für Mariazell gehören, in der alte Weihegaben 
eine würdige Unterbringung finden sollen; sie ist vorn Architekten Holub entworfen und 
vorn Goldarbeiter Franz Holder in Wien ausgeführt. 
Wie schon die erwähnten Beispiele zeigen, wird die Ausstellung keineswegs nur Wien 
berücksichtigen, sondern ebenso wichtige und bedeutende Werke aus den verschiedenen 
Kronländern bringen; hier sei besonders noch auf die reiche Vertretung deutscher und 
slawisch-böhmischer sowie polnischer Kunst hingewiesen, wobei auch die eigentliche 
Volkskunst nicht unberücksichtigt geblieben ist. 
MITTEILUNGEN fAUS 2135m  K. ÖSTER- 
REICHISCHEN MUjS-EUM  . 
FRÜHJAI-IRSAUSSTELLUNG ÖSTERREICHISCHER KUNSTGE- 
WERBE UND AUSSTELLUNG DER KUNSTGEWERBESCI-IULE. 
Am x8. v. M. Vormittags wurde die Frühjahrsausstellung österreichischer Kunstgewerbe, 
verbunden mit einer Ausstellung der Kunstgewerbeschule des Österreichischen Museums, 
durch Seine k. u. k. Hoheit Herrn Erzherzog Rainer eröffnet. Ein zahlreiches Publikum 
hat an der Eröffnung teilgenommen. Unter den Anwesenden befanden sich: der Minister 
für öffentliche Arbeiten Dr. Trnka, der Minister für Kultus und Unterricht Max Ritter 
I-Iussarek von Heinlein, Statthalter Freiherr von Bienerth, Minister a. D. Graf Wickel:- 
burg, der Präsident des Kuratoriums Oberstkärnmerer Graf Gudenus, General der Infanterie 
Freiherr von Albori, Stadtkommandant Feldzeugmeister Wikullil, Feldzeugmeister 
Schädler, der amerikanische Botschafter Mr. C. Kerens sowie die Mitglieder der 
amerikanischen Ausstellungskommission Admiral Staunton, Hale und Sesnon, Polizei- 
präsidentstellvertreter Baron Gorup, die Sektionschefs Dr. Adolf Müller, Hasenöhrl, Frei- 
herr von Odelga, die Herrenhausmitglieder Wilhelm Exner, Ritter von Abrahamowicz. 
Willi Ginzkey, Lobmeyr und Ruß, der Rektor der Technik Professor Suida, der 
Präsident des Abgeordnetenhauses Dr. Sylvester, Abgeordneter Dr. von Baechle, Markgraf 
Alexander Pallavicini, der Präsident des Patentamtes Beck von Mannagetta, die Hofräte 
Ganglbauer, Baron Weckbecker, Förster-Strefßeur, Freiherr von Klimburg, Maresch, 
Löhr, Pininski, Vetter, Querner, von Karabacek, Bauer, Freiherr von Slatin, in Ver- 
tretung des Marinekommandanten Schiffskapitän von Hansa und Leutnant Ginzig,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.