MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 8 und 9)

459 
Erlöser. Spezielle Hausfarben der Abtei sind bisher noch nicht festgesetzt 
worden, doch könnten die Tinkturen des Wappenschildes, Rot-Weiß-Blau, 
in Verwendung genommen werden. 
5. KARTÄUSER. 
Der Orden der Kartäuser (Ordo Carthusianorum) war von einem 
Deutschen, dem heiligen Bruno (1- 1 101), vormals Kanonikus von St. Kunibert 
in Köln, dann Leiter der Domschule zu Rheims mit Unterstützung des 
Bischofs von Grenoble, des heiligen Hugo von Chäteauneuf-d' Isere, im wüsten 
Tale La Chartreuse bei Grenoble in Frankreich um das Jahr 1084 gegründet 
worden. Die Ordensregel zeigt viele Ähnlichkeit mit jener des Benediktiner- 
ordens, sie verbindet aber das mönchische mit dem Eremitagesystem, besitzt 
also auch Ähnlichkeit mit der Regel des Kamaldulenserordens. 
Trotz seiner sehr strengen Regel verbreitete sich der Kartäuserorden 
verhältnismäßig rasch und erhielt vom Papste Alexander III. im Jahre 1 170 
die feierliche Bestätigung. Der Orden umfaßte bald 16 Provinzen, an deren 
Spitze ein Prior generalis stand, der im Kloster Notre Dame de la Grande- 
Chartreuse residierte. Der Orden besaß zirka 260 Klöster, die über Deutsch- 
land, Österreich - Ungarn, Schweiz, Frankreich, Belgien, Spanien und 
Portugal, Italien, England, Holland, Schweden und Polen verbreitet waren. 
In Österreich, das zur Provincia Alemanniae superiore gehörte, be- 
standen vormals Kartausen zu Aggsbach, Gaming und Mauerbach in 
Niederösterreich, zu Seiz und Geirach in Steiermark, zu Freudenthal und 
Pletriach in Krain, zu Schnals in Tirol, zu Smichow bei Prag, Triek bei 
Leitomischl und WaldiÖ-Kartouz bei Gitschin in Böhmen, Königsfeld, Dolein 
und Olmütz in Mähren. 
Alle diese Kartausen sind verschwunden, nur Pletriach in Krain wurde 
im Jahre 189g reaktiviert. 
Der Orden in seiner Gesamtheit besitzt kein gemeinsames Wappen, 
wenn auch hie und da das Wappen der Kartause von Grande-Chanreuse, 
siehe die Abbildung 22, als ein solches angesprochen wird. Die bekreuzte 
Weltkugel mit den sie umziehenden sieben Sternen 
ist nur das Wappenbild von dem ersten Kloster des , 
Ordens, das allerdings später noch von einigen  
andern Niederlassungen der Kartäuser benutzt 
wurde, deshalb aber doch nicht als Wappen der  
Gesamtheit der Kartäuser, sondern nur als Wappen- 
bild einiger I-Iäuser dieses Ordens anzusprechen ist. 
Chartreuse benutzte im XI. Jahrhundert als 
Wappen nur ein einfaches Tatzenkreuz im Schilde." 
Im XIII. Jahrhundert erscheint bereits eine be- 
 
" Siehe die Abhandlung des Dom Alben-Marie Counrny „Amorial 
historique des maisons de POrdre des Chanreux" im „Archiv Hernldiques Abb.z3. Wappen der Grafen von 
Suiases", Zürich, 1908 E. Cilli 
60'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.