MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 8 und 9)

Tlu 
niger bekanntes amerikanisches Talent ist Karl Buehr. Der Australier Arthur Burgess stellt 
zwei sehr gute große Marinelandschaften aus. Das korsische Bauernbild von Camiccioni 
ist eine kräftige Leistung. Raymond Allegre zeigt uns einige prachtvolle Venedigbilder. 
Fast hätte ich auf die interessante „Tänzerin aus Naxos" vergessen. Hippolyte Lucas 
Abb. 1B. Der Poysdorfer Fund im Niederösterreichischen Landesmuseum in 
Wien. Im Jahre 1683 eingemnuert und 1883 aufgedeckt 
1st ein Meister. Der 
Erfolg des großen Bildes 
von Georges Paul Leroux 
„Diner dans une Villa 
Romaine" beruht mehr 
auf geschickter Effekt- 
hascherei als auf wirk- 
lichem Können. 
Ungemein sehens- 
wert sind die beiden an- 
schließend an den Salon 
stattfindenden Sonder- 
ausstellungen: eine der 
„Manufacture Nationale 
des Gobelins", die andere 
der Porzellanfabrik in 
Sevres. Ich hoffe über 
dieselben ein anderesMal 
eingehend berichten zu 
können. 
Die diesjährige Som- 
merausstellungim„Grand 
Palais" heißt „PExpoSi- 
tion des Arts du Travail". 
Unter dieser Flagge ent- 
stand ein allzu gemischtes 
Bild der verschiedensten 
Industrien, welche sich 
hier zu Reklamezwecken 
vereinigen, und der ge- 
samte Eindruck ist der 
eineslahrmarktes, in dem 
man die wenigen interes- 
santen Stände nur mit 
Mühe ausfindig macht. 
Trotzdem ist der Besuch 
dieser Ausstellung ein 
sehr reger, was wohl 
auch auf die verminderte 
Anzahl derartiger Ver- 
anstaltungen in den Som- 
mermonaten zurückzu- 
führen ist. Den interessantesten Teil bilden die fünf oder sechs komplett eingerichteten 
„billigen Wohnhäuser" in der Mitte der großen ovalen Halle. Von 3000 Franken angefangen 
kann man Hausbesitzer werden. Die einfachsten Häuser bestehen aus drei ebenerdigen 
Zimmern: einer Küche, die als Wohn- und Eßzimmer gedacht ist, und zwei Schlafzimmern. 
Die Einrichtungen der meisten ausgestellten Häuser sind zweckmäßig, einfach und in 
moderner Auffassung gehalten, ohne daß in dieser Tendenz irgendeine Übertreibung zu
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.