MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 8 und 9)

Dr. Faber eine von dieser Kommission veranstaltete Versammlung von Interessenten der 
Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik in Leipzig 1914 statt. Es 
waren erschienen: Prinz Heinrich XXXIII. Reuß j. L. (Deutsche Botschaft), Konsul von 
Vivenot, Hofrat Dr. von Förster (Unterrichtsministerium), Sektionsrat Dr. von Riedl (Mini- 
sterium des Äußern), Baron Morhammer (Kriegsministerium), Exzellenz I-Iübl (Militär- 
geographisches Institut), Sektionsrat Dr. von Czyhlarz (Arbeitsministerium), Hofrat Dr. 
Eder, die Regierungsräte Fritz, Ritter, von Larisch und Hentschel, Direktor I-Iimmelbaur 
(Universitätsbibliothek), Magistratsrat Dr. Loderer, die Professoren Puchinger (Genossen- 
schaft der bildenden Künstler), Michalek (Technische Hochschule), Schmid (Akademie 
der bildenden Künste), die kaiserlichen Räte I-Ionetz, Theyer, Angerer, Josef Grünwald, 
Hesse und W. Burger, Oberinspektor Dobry (Gewerbeförderungsamt), Baronin Kraus 
(Vereinigung bildender Künstlerinnen), Dr. Kosch (städtische Sammlungen), sowie zahl- 
reiche Vertreter der einschlägigen Industrien. 
Der Vorsitzende des Deutschen Buchgewerbevereines in Leipzig, Dr. L. Volkmann, 
hielt einen sehr beifällig aufgenommenen Vortrag über die Ausstellung. Er begann mit einer 
eingehenden Würdigung der Frühjahrsausstellung des Österreichischen Museums für Kunst 
und Industrie, besprach die Geschichte der Leipziger Ausstellung und erklärte, daß den 
Faehausstellungen die Zukunft gehöre. Die Buchfachausstellung werde, da sie mit allen 
Gebieten der Kultur, mit Kunst, Literatur, aber auch mit der Industrie im innigsten Kontakt 
stehe, eine große Attraktion bilden. Auf die Mitwirkung der Künstler und des Kunst- 
gewerbes werde das größte Gewicht gelegt. Die Ausstellung will das geistige Element im 
Buchgewerbe zur Geltung bringen. Es soll keine tote Schaustellung werden, sondern die 
Ausstellung soll das Bild eines lebenden Organismus bieten. Die Ausstellung werde in 
drei Gruppen, in eine historische, eine technisch belehrende und eine industrielle eingeteilt 
sein. Österreich habe ein großes kommerzielles Interesse an der Ausstellung und dürfe 
hierbei nicht fehlen. Des weitesten Entgegenkommens seitens der Ausstellungsleitung 
könne Österreich versichert sein. Kommerzialrat Müller bezeichnet es als unverantwortlich, 
wenn Österreich bei dieser Ausstellung fehle. Man müsse dem internationalen Ausstellungs- 
publikum zeigen, was Österreich auf den einschlägigen Gebieten leisten könne. Kaiser- 
licher Rat Angerer bemerkte, daß die Reproduktionsanstalten die Gelegenheit gerne wahr- 
nehmen werden, durch die Ausstellung ihre geschäftlichen Beziehungen nicht nur zum 
Deutschen Reiche, sondern zu andern Staaten auszugestalten. Regierungsrat Fritz 
erklärte namens der Buchdruckereimaschinenindustrie, daß sie zwar in Deutschland kein 
kommerzielles Interesse besitze, daß aber die Beschickung dieser Gruppe schon mit Rück- 
sicht auf die Besucher aus andern Staaten erfolgen müsse. I-Ierr Friedrich jasper sprach 
sich für die Beteiligung Österreichs in einem separaten Pavillon aus und bemerkt, daß 
die österreichische Druckindustrie zwar quantitativ nicht wirken werde, daß sie aber 
auf der Ausstellung beweisen müsse, daß auch sie konkurrenzfähig ist. Buchdruckerei- 
besitzer Emil M. Engel befürwortete ebenfalls die Beschickung der Ausstellung mit Rück- 
sicht auf die Exportbeziehungen speziell zum Balkan. 
Der-Vorstand des Reichsverbandes der Buchdruckereibesitzer Österreichs, Herr 
Reisser, erklärte, daß seine Organisation volle Sympathie für die Ausstellung hege und 
hofft, den deutschen Kollegen vorführen zu können, daß die österreichische Druckindustrie 
ihrer deutschen Lehrmeisterin fast ebenbürtig geworden sei. 
Kammersekretär Dr. Pistor betonte, daß es nach den einleitenden Schritten der 
Ständigen Ausstellungskommission nunmehr Sache der Interessenten sei, eine zweck- 
gemäße Agitation zu entfalten, da eine Entscheidung der Regierung in einem möglichst 
frühen Zeitpunkt von größter Wichtigkeit für die ganze Veranstaltung wäre. 
Der Vorsitzende Dr. Faber dankte in seinem Schlußworte dem Vortragenden 
und resümierte, daß ein großes Interesse in den einschlägigen Branchen für diese Aus- 
stellung vorliege und bat die Regierung, das Ansuchen um Subvention wohlwollend prüfen 
zu wollen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.