MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 8 und 9)

MITTEILUNGEN AUS DEM K. K. ÖSTER- 
REICHISCHEN MUSEUM S0- 
DIE FRÜHJAHRSAÜSSTELLÜNG ÖSTERREICHISCHER KÜNST- 
GEVVERBE und der k. k. Kunstgewerbeschule wurde am I0. Juli um 6 Uhr abends 
geschlossen. Der Minister für öffentliche Arbeiten Dr. Trnka hat am m. Juli neuerlich 
die Ausstellung besucht. 
USSTELLÜNG FÜR KIRCHLICHE KUNST. Die unter dem Protektorate 
des Kardinals Fürsterzbischof Dr. Nagl stehende Ausstellung für kirchliche Kunst 
wurde am 8. September mittags feierlich eröffnet. Im Hauptraume der Ausstellung hatten 
sich eingefunden: der Präsident des Kuratoriums des Österreichischen Museums Oberst- 
kärnmerer Graf Leopold Gudenus, Botschafter a. D. Franz Prinz Liechtenstein, Kriegs- 
minister General der Infanterie Ritter von Auffenberg mit seinem Flügeladjutanten Major 
von Döry, Minister für Kultus und Unterricht Dr. Ritter von Hussarek, in Vertretung des 
Ministeriums für öffentliche Arbeiten Sektionschef Dr. Pilbauer und Ministerialrat Pliwa, 
in Vertretung des Handelsministers Sektionschef Dr. Franz Müller, Statthalter Dr. Frei- 
herr von Bienerth und Freifrau von Bienerth, Minister a. D. Dr. Ritter von Wittek und 
Schwester, Senatspräsident Dr. Freiherr von Haerdtl, Sektionschef Dr. Freiherr Engel 
von Mainfelden, Sektionschef Dr. Heidlmair, Sektionschef Dr. von Globocnikl, Sektions- 
chef Dr. Ertl, Sektionschef Dr. Seidler, Stadtkommandant Feldmarschalleutnant Wikullil, 
Polizeipräsident Ritter von Brzesowsky, Generalmajor Langer, Oberst und Landwehr- 
platzkommanclant Heinrich Thalhammer, General-Oberstabsarzt Dr. Thurnwald, Oberst 
Hopfner, Oberstabsarzt Dr. Frisch, die Fürstinnen Trauttmansdorff, Paar, Montenuovo, 
Prinzessin Hanna Liechtenstein, Baronin Dina Buschman, Weihbischof Seküonschef 
Dr. Zschokke, Erzbischof v. Govrik, der Abt von Klosterneuburg Prälat Piffl, Prälat 
Schöpfleuthner, der Pfarrer von St. Augustin Kanonikus Binder, zahlreiche andere 
Vertreter des Kuratklerus und der Orden, der Stellvertreter des Polizeipräsidenten Hofrat 
Freiherr von Gorup und Gemahlin, Hofrat Freiherr von Weckbecker, Ministerialrat 
Dr. Ritter von Förster-Streffleur, Hofrat von Kleebom, Herrenhausmitglied Hofrat Pro- 
fessor Dr. Jagic, Ministerialrat Pampe, Hofrat Willmann, Sektionsrat Dr. Benno Fritsch, 
Rektor Professor Rudolf Bacher, Bürgermeister Dr. Neumayer, die Vizebürgermeister 
Dr. Porzer, Hierhammer und Hoß, Landesausschuß Bielohlawek, Ministerialinspektor 
Direktor Hamann, Regierungsrat Stukart, Baurat Peschl, Kommerzialrat Wilhelm Müller, 
von selten des Künstlerbundes „HagenW Architekt Oskar Laske und der Sekretär 
Krzizek; dann der Direktor des Österreichischen Museums Hofrat Dr. Leisching, Vize- 
direkter Regierungsrat Folnesics, die Kustoden Regierungsrat Ritter und Dr. Schestag, 
Kustosadjunkt Dr. Ernst, weiters der Präsident der Ausstellung Bildhauer Othmar Schim- 
kowitz mit den Mitgliedern des geschäftsführenden Komitees Prälat Hofrat Dr. Heinrich 
Swoboda, Regierungsrat Vizedirektor Dr. Moriz Dreger und Dozent Architekt Dr. Karl 
Holey. 
Kurz vor halb r Uhr erschien Kardinal Fiirsterzbischof Dr. Nagl in Begleitung des 
fürsterzbischöflichen Ordinariatssekretärs Konsistorialrates Merinsky. Der Kardinal wurde 
beim Eingang in die Ausstellung vom Unterrichtsminister Dr. Ritter von Hussarek, 
dem Prälaten Swoboda und Hofrat Dr. Leisching erwartet und begrüßt. Die Herren 
geleiteten den Kardinal in den Hauptraum. Ein Orgelpräludium leitete die Feier ein. Dann 
trugen die Sängerknaben der Domkirche zu St. Stephan einen Choral vor. 
Hierauf hielt der Präsident des Ausstellungskomitees Bildhauer Schimkowitz eine 
Ansprache an den Kardinal, worauf dieser in einer kurzen Rede, in der er die Bedeutung 
der kirchlichen Kunst hervorhob, der Regierung und den übrigen Faktoren, welche zum 
Gelingen der Ausstellung beigetragen haben, dankte und die Ausstellung für eröffnet erklärte.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.