MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 10)

D03 
Die Silber- und Goldschmiedekunst, welche seit dem XIV. Jahrhundert 
in Wien in ununterbrochener Entwicklung wie auch in Prag, Olmütz, Salzburg 
und am Sitze aller österreichischen Münzstätten von kunstreichen Händen 
aufs trefflichste gepflegt wurde, erfährt nach der Befreiung Wiens von den 
Türken einen neuen großen Aufschwung. Von r7oo bis zum Tode Maria 
Das Lustgebäude im Kaisergarten, Wien, Prater. Nach j. B. Pichler 
Theresias sind in der Liste der Wiener Zunft 400, von 1740 bis 1780 
200 Meister eingetragen, deren Namen von mir 1904 publiziert wurden. Die 
von rnir in „Kunst und Kunsthandwerk", Jahrgang VII, ebenfalls veröffentlich- 
ten Wiener Bruderschaftsordnungen von 1722 bis 1773 enthalten viele inter- 
essante Einzelheiten nicht nur über die Zunftorganisation, sondern auch über 
die technische Heranbildung der Lehrlinge und Gesellen. Während im 
Jahre 1722 als Meisterstück die Herstellung eines reich geschmückten 
x 
70
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.