MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 10)

getriebenen 
und email- 
lierten Kel- 
ches sowie 
einesSiegel- 
ringes ver- 
langt wird, 
fordert die 
Ordnung 
von 1773 von 
den Silber- 
arbeitern ei- 
nen getrie- 
benen und 
vergoldeten 
Kelch, von 
den G0ldar- 
beitern eine 
mit Steinen 
besetzte Na- 
del und von 
den Galan- 
teriearbei- 
temeine gra- 
vierte und 
ziselierte 
Dose. Fürst 
Kaunitzund 
die Akade- 
mie beein- 
ilussenauch 
das Silber- 
und Gold- 
schmiede- 
gewerbe, je- 
derMeister- 
rechtswerber hat vor Zulassung zur Meisterprüfung an der Akademie eine 
Vorprüfung im Zeichnen und Bossieren abzulegen. A. Domanöck, der aus der 
Zunft der Goldschmiede hervorgegangene Professor der Erzverschneider- 
schule, hat in technischer und stilistischer Hinsicht der Fortentwicklung der 
metallischen Gewerbe in der Maria Theresianischen Epoche stete Aufmerk- 
samkeit zugewendet." Wie früh in das Metallgerät Rocailleformen Eingang 
Wandderail einer Saaldekoradon aus dem Schlosse Schloßhof. Nach Heide: 
"f Über die Wiener Goldschmiede des XVIII. Jahrhunderts vgl. auch meinen Bericht über die Ausstellung 
von alten Gold- und Silberschmieden-heizen im Österr. Museum 1907 in „Kunst und Kunsthandwerk", Jahrg. X.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.