MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 11)

all, 
reichen Throne sitzenden Maria, zu deren Seiten St. Petrus und St. Paulus 
stehen. Eine gefällige Architektur mit Baldachinen und Maßwerk bildet den 
Hintergrund; eine Hohlkehle in Scheinmalerei mit je einer Figur unter 
einem Maßwerkbaldachin an den Seiten umrahmt das Bildfeld. Mannowski, 
der das Fresko in die Literatur eingeführt hat, ist geneigt, es dem Michael 
Pacher zuzuschreiben. f In Anbetracht des schlechten Erhaltungszustandes 
wird sich kaum ein sicheres Urteil fällen lassen. Nichtsdestoweniger möchte 
ich aus äußeren Gründen schon annehmen, daß derselbe Meister, der den 
Altar im Innern malte, auch das Bild an der Außenseite der Kirche ausge- 
führt hat. Dem scheinen auch nicht 
die Typen der Apostelfürsten und die 
Falten zu widersprechen, und die Figür- 
chen unter den Baldachinen der Hohl- 
kehle würden auf dem Freisinger Bild 
der Taufe ihre Gegenstücke haben. 
Noch eines weiteren Kunstwerkes 
im Jöchlsthurn möge in diesem Zu- 
sammenhange kurz Erwähnung ge- 
schehen, der prächtig geschnitzten 
Felderdecke im zweiten Stock des An- 
sitzes, die, wie uns ein Wappen meldet, 
Matthias jöchl 1469 hat herstellen lassen 
(Abb. 23). Die reiche Erfindung in der 
Zeichnung der Füllungen, die unbe- 
grenzte Beweglichkeit in der Führung 
des Schnitzmessers weisen dieses Pracht- 
stück spätgotischer Dekoration, wie es 
selbst für Tirol wohl als unübertroffen 
bezeichnet werden darf, einem Meister 
 
. Abb. 25. Bildnis des Lienhard jöchl auf der Pre- 
und einer Werkstatt allerersten Ranges dem, in Schlag Tratzberg 
zu. Ist es da nicht außerordentlich nahe- 
liegend, an die Pacher - sei es Michael oder Friedrich - zu denken, um so 
mehr, als die Jöchl aus Stegen bei Bruneck stammten, mit den Pachern also 
die gleiche Heimat hatten. Die Felderdekoration mit den oft breitlappig 
algenartigen Blättern erinnert stellenweise unmittelbar an die Füllungen 
der Vierpaßfelder in den Gewölbekappen des Stiftsarchivs in Neustift, die 
gleichzeitig mit dem Freskenzyklus der Kirchenväter von Michael Pacher in 
der dortigen Presbyterialsakristei entstanden sind, "f" und die technische 
Fertigkeit entspricht jener, die wir an dem Filigranwerk der Schreinum- 
rahmung des St. Wolfgangsaltars bewundern. 
So gewinnt das alte malerische Gemäuer des Jöchlsthurns neues 
warmes Leben durch die Schöpfungen eines Künstlerkreises, dessen Name 
1' Mannowslci, a. a". O. S. 64 K. u. Taf. 33. 
i" Abbildungen bei Mannowski, a. a. O. Taf. 3x.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.