MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 11)

 
Ausstellung für kirchliche Kunst. Nische für die Kirche zu Ebelsberg (Maler Leopold Forsmer und Bildhauer 
W. Borrmaun) 
Was an der Arbeit besonders erfreut, ist, daß sie, wie gesagt, streng 
und ruhig wirkt, aber nicht hohl und schematisch, nicht unreif wie manche 
primitiven Schöpfungen, nicht erstarrt wie greisig-byzantinische, nicht bloß 
dekorativ, wie vielfach orientalische Kunst. Es lebt, wenn wir so sagen 
dürfen, in dem Ganzen ein gedämpfter Individualismus. 
Ungünstig bei der jetzigen Aufstellung ist, daß die Köpfe beschattet er- 
scheinen und daher weniger mitsprechen als die Körper. Es ist eine sehr 
verwickelte Reihe äußerer Umstände, die zusammen diesen Mißstand her- 
vorgerufen haben; in der Kirche selbst, die zwiefaches hohes Seitenlicht hat, 
wird sich dieser Mangel wohl nicht ergeben, und es werden auch die hier 
fast zu zart erscheinenden Figuren etwas kräftiger wirken. 
Der untere Teil des Mosaiks ist gleichfalls nach Andris Entwurf mit 
reichem ansteigenden Rankenornament gefüllt, von großen einfachen Linien 
und Farben. 
Das Ganze verschmilzt so zu einem ruhigen, feierlichen Hintergrunde 
für den Altar. Dieser tritt aber mit Recht als die Hauptsache hervor. Er ist ein 
Werk des Architekten Holub, der sich hier bemüht hat, der Idee des Altars 
recht klar zum Ausdruck zu verhelfen. Der Altartisch und das Tabernakel 
bestehen aus bläulich-weißem Marmor, zum Teile mit eingelegten farbigen 
80
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.