MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 11)

Raume überführt, sind dekora- 
tive Keramiken Powolnys und 
ein edler Engelkopf von Ederer 
untergebracht, ein Musterstück 
für die Mosaiken der Elisabeth- 
kapelle in der Kaiser-jubiläums- 
kirche des II. Wiener Bezirkes. 
Der nächste Raum, der 
zweitgrößte der Ausstellung, 
ist der Textilkunst gewidmet. 
In der Mitte sind drei große 
Traghimmel frei aufgestellt. Der 
mittlere in reicher Gold- und 
Seidenstickerei nach einem Ent- 
wurfe des Baurates Anton We- 
ber ist mit großem Fleiß und 
ausgebildeter Technik an der 
Stickereiabteilung der k. k. Zen- 
trallehranstalt für Frauenge- 
werbe zu Wien ausgeführt. Ein 
anderer ist das Werk des Archi- 
tekten Holub und der I. Wiener 
Produktivgenossenschaft der 
Absolventinnen der k. k. Kunst- 
stickereischulen. Sehr schön ist 
hier das Rankenwerk mit der 
frei in einem Lichtschein Schwe" Ausstellung für kirchliche Kunst. Meßgewand, grün, gestickt, 
bendenhube;Sehrfrischwirke" Tääiäiiiiifliiiliiia"  
die beweglichen Behänge zur ' ' 
Seite. Wir wollen aber nicht verhehlen, daß diese ausgezeichnete Arbeit 
im Anfang einen etwas schweren und düsteren Eindruck machte. Doch 
wurde dieser Mangel in ebenso einfacher als glücklicher Weise dadurch 
behoben, daß die grünen Borten, die durch ihren dunklen Ton diese Wirkung 
besonders hervorriefen, durch goldene ersetzt wurden. jetzt hat der ganze 
Traghimmel eine viel leichtere und frohere Stimmung, entsprechend dem 
freudigen Feste des Fronleichnamstages. Wir erwähnen dieses Umstandes, 
weil er zeigen kann, daß die ganze Ausstellung auch in dieser Beziehung 
eine lebendige Veranstaltung ist, daß man sich nicht mit dem bloßen Hin- 
stellen von Arbeiten begnügt, sondern gewonnene Erfahrungen wirklich zu 
nutzen gesucht hat. 
Der dritte Traghimmel ist für die Pfarrkirche von Ungarisch-Hradisch 
in Mähren bestimmt, von Fräulein Stepankova in Prag entworfen und an 
der dortigen Kunstgewerbeschule ausgeführt. Dem späteren Orte der Ver- 
wendung entsprechend atmet das Werk die slowakische Farbenfreudigkeit,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.