MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 11)

620 
ist dabei aber sehr würdig und kirchlich. Von großen Objekten zeigt dieser 
Raum noch einen Fronleichnamsaltar, vom Architekten Bräuer entworfen. 
Zur besonderen Zierde gereichen ihm zwei in Holz geschnitzte und teilweise 
vergoldete Engel von Professor Barwig, eine schlichte Monstranz nach 
Bräuers Entwurf und eine Anzahl von Leuchtern aus der Berndorfer 
Metallwarenfabrik. Die Monstranz wird mit Recht viel beachtet; denn 
sie ist eine einfache, aber würdige Arbeit, die das Wesen der Sache 
deutlich und doch nicht nüchtern konstruktiv hervortreten läßt. Sie ist von 
 
Ausstellung für kirchliche Kunst. Altarteppich, geknüpft, nach Entwurf von A. O. Holub ausgeführt von Johann 
Backhausen und Söhne 
Julius Grünfeld in Wien zu sehr geringem Preise ausgeführt. Ähnliches wäre 
daher auch für Kirchen mit bescheidenen Mitteln erreichbar. 
An dem entgegengesetzten Ende des Raumes ist eine Session errichtet, 
deren Behangstoffe Architekt Holub entworfen und A. Flemmich 8c Söhne 
in Wien und Römerstadt ausgeführt haben. Sonst wären von freistehenden 
Objekten noch eine sehr prächtig wirkende Fahne mit der Darstellung des 
heiligen Thomas von Aquino hervorzuheben; sie ist nach dem Entwurfe 
des eben genannten Architekten in der erwähnten Produktivgenossenschaft 
der Absolventinnen der Kunststickereischulen mit außergewöhnlichem Ge- 
schick ausgeführt. Schlichter, aber gleichfalls von hohem künstlerischen 
Werte, sind vier Fahnen, die im Kloster der Töchter des göttlichen Heilandes
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.