MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 11)

nach beiden Seiten hin das Beste geleistet worden ist. Die goldig schim- 
mernden roten und violetten Meßgewänder haben jenen eigentümlichen 
Farbenzauber, wie wir ihn zum Beispiel auf raffaelischen Bildern Finden, wir 
dürfen aber wohl sagen: noch um einen Grad feiner als bei den Stoffen der 
Renaissance, da die Spinn- und Webetechnik inzwischen doch Fortschritte 
gemacht hat. Es ist bei diesen wie 
bei allen ausgestellten Meßgewän- 
dern auf die Verwendung besten und 
unbeschwerten, darum haltbaren, 
weichen und leichten Seidenfadens 
gesehen worden, und auch das Gold- 
gespinst ist von wunderbarer Fein- 
heit und Güte. Es ist so erreicht 
worden, daß zum Beispiel das vio- 
lette Meßgewand samt den in Gold 
geklöppelten Borten nur 370 Gramm 
wiegt. Auch möge auf die schöne 
weite Form der roten Kasel hinge- 
wiesen werden. Es sei weiter die 
einfache Art der Borten dieses Ge- 
wandes hervorgehoben. Die Besätze 
sind hier aus dem allgemein verwen- 
deten Stoffe gebildet, nur daß bei 
ihnen die goldigere Rückseite nach 
vorne tritt. Ähnlich ist übrigens eine 
der ausgestellten Dalmatiken in an- 
spruchsloser und doch wirkungs- 
voller Weise geschmückt worden. 
Diese ausgezeichneten Stoffe hat 
Flemmich in Wien und Römerstadt 
geliefert. 
Auch die weiße Kasel, die Reich 
gezeichnet und Backhausen ausge- 
führt hat, wirkt mit dern Monogramm 
Christi und den einfachen Kreisen 
Ausstellung für kirchliche Kunst. lhuribel, Berndorfer herum Sehf gfoß und edel. Deysdbe 
__ Metallwarenfabrik Entwurf ist übrigens mit geringer 
Anderung, aber etwas größerer Abmessung der Rapporte noch an einem andern 
Gewande verwendet. Das grüne Meßgewand Seiner Heiligkeit endlich ist in 
einer frei verteilten Stickerei, grün auf grünem Grunde, von der bereits 
genannten Wiener Produktivgenossenschaft ausgeführt; durch dicht aneinan- 
der gerückte und doch frei verteilte Blüten ist eine sehr lebendige und dabei 
ruhige Wirkung erzielt. Wir wollen noch erwähnen, daß die ausgestellten Plu- 
vialien auch wieder auf die edlere alte Form, besonders auch auf die wirkliche
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.