MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 11)

einheitlichen Tonskala entwickelten Werken bedeckt, deren jedes durch kraftvolle, 
packende Raumausschnitte, durch breit und sicher vorgetragene Naturbeobachtung 
fesseln, die aber in ihrer Wiederholung verwandter Motive, mit ihrem Vorherrschen 
eines einheitlichen silbrigen Grau ermüden. Die Örtlichkeiten mit ihrer lokalen Eigenart 
verschwimmen, und man sieht den Künstler an der venezianischen Küste ebenso wie 
den holländischen Grachten dieselbe graue Stimmung suchen und finden, die er an 
seinem Dachauer Moor liebte. 
So wertvoll Kollektivausstellungen sind, manchmal werden sie doch auch Künstlern 
von starker Eigenart nachteilig, wenn eine andere als eine rein künstlerische Absicht maß- 
gebend ist, wenn die Auswahl nicht ganz objektiv geschah, um den Künstler im besten 
Licht erscheinen zu lassen. 
Anders repräsentiert die zweite vorhandene Kollektion den Wiener Architekten 
Oberbaurat Ohmann. Hier zeigt sich eine große Wandlungsfähigkeit, ein vielseitiges 
Ausblicken und Empfinden. Während der deutsche Maler Dill seine persönliche Note, 
seine bestimmte, auf wenige Punkte gestützte Kunstmeinung überall stark zur Geltung 
bringt - selbst auf die Gefahr hin, einseitig und monoton zu wirken - schillert die 
von einem äußerst virtuosen Stift vorgetragene Architekturauffassung des Wiener Professors 
Ohmann in vielen Richtungen. Ausgehend von einem intimen Studium alter Kunst - 
besonders jener des XVIIl. ]ahrhunderts, die Prag und Wien geschmückt hat - vermag er 
sich doch auch den Reizen neuer und neuester Anregungen nicht zu verschließen. 
Vortretllich beherrscht er die Anpassung an ein vorhandenes Milieu wie jenes Karls- 
bader Platzes, der keine Monumentalität, aber lebendige Vielgestaltigkeit fordert; er weiß 
örtlichen Stimmungen treBlich gerecht zu werden. So trilTt er auch in einem reich aus- 
gestatteten Landhaus den Ton der volkstümlichen Bauweise Niederösterreichs und in der 
Ausstattung des eigenen Heims die Weise vornehmer alter Bürgerhäuser Wiens. 
Daneben sind Entwürfe und Projekte ausgestellt, die moderne Konstruktionsweise und das 
Empfinden für den Lebensatem unserer Tage verlangen. Wie er die lnnengestaltung und 
die Schauseiten eines großen modernen Warenhauses in der Kämtnerstraße löst, das zeigt 
wieder ein feinfuhliges Eingehen auf die neuesten Aufgaben. Der geometrischen Strenge, 
dem monumentalen Ernst, welche andere heute gern betonen, setzt er eine bunte 
Beweglichkeit gegenüber, die ein reiches Formenspiel liebt, einer starken Schmuckfreude 
entspringt. Kein Loslösen von der Überlieferung, sondern gewandtes Anpassen an neue 
Zwecke. 
Wenn die ausgestellten Blätter auch rein formal als die so fesselnden und glänzenden 
Darstellungen der Äußerung einer unaufhörlich spielenden Phantasie erfreuen, so lohnen 
sie stets auch ein näheres Eingehen durch das reiche Wissen und das gewandte Können, 
das aus ihnen spricht. 
Interessant als Reminiszenz an üihrende Persönlichkeiten unter den Kunstschrift- 
stellern ist die in der Galerie Miethke vereinigte Kollektion von Kunstwerken, die aus dem 
Nachlasse Richard Muthers und Ludwig Hevesis stammen. Es sind vorwiegend Bilder 
aus der zweiten Hälfte des XIX. Jahrhunderts. Bei Muther überwiegen die Franzosen, die 
er so sehr liebte, und zwar jene ersten Neuerer, die uns heute so alt erscheinen wie 
Courbet, der am interessantesten vertreten ist, dann Daumier, Gericault, Charlet, Prudhon. 
Es sind vielfach mehr Namen als Werke: Bonnington, Constable, Diaz; von Neueren wie 
Zorn, Liebermann sind feine Studien da; neben guten sind aber viel schwächere Sachen 
vorhanden. 
Kleiner ist die Bildersammlung l-levesis, in der man mit Freuden erkennt, wie gut 
unser so Verkannter Theodor von Hoermann neben den großen Franzosen wirkt. Bei Hevesi 
fühlt man das große Interesse, das er an jungen und jüngsten Bestrebungen nahm, während 
man bei Muther fühlt, daß er für Künstler eintrat, die heute längst als Klassiker ihrer Zeit 
gelten. Immerhin bildet vieles ein treliliches Zeugnis für jene, die es gewählt, um ihr Heim 
zu schmücken. '
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.