MAK

fullscreen: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1887 / 12)

D i l l e n b u r g. 
- P resber, P. Das Schloss und die Stadt 
Dillcnburg. Eine geschichtl. Zusammen- 
stellung nebst einer Lichtdn-Abbild. nach 
Merian's Kupferstich aus dem I7. Jahrh. 
u". 40 S. Dillenburg, Seel. 40 Pfg. 
Gent. 
- Frädrix, C. Exposition du Cercle ar- 
tistique de Gand. (La reaem. artist., 39.) 
Jekaterinenburg. 
- Simon son. I)ie sibirisch-uralische Aus- 
stellung in Jekaterinenburg. (Baltische 
Monatsschrift, 7.) 
Karlsruhe. 
-Ausstellung von deutschen Kunstschmiede- 
arbeiten in Karlsruhe i. B. (Kunst u. Ge- 
werbe, X.) 
-- Concurrenz-Ausstellung, Die, deutscher 
Kunstschmiedearbeiten in Karlsruhe. (Ge- 
werbeblntt aus Württemberg, 42.) 
- Winnefeld, H. Beschreibung der Va- 
sensammlung der großherzogl. vereinigten 
Sammlungen zu Karlsruhe. Mit t Taf. 8". 
X, 193 S. Karlsruhe, J. Bielefeld. M. z. 
Lo n d o n. 
- Kunstmuseen, Die Londoner. (Allg. Ztg., 
299, Beil,) 
Manchester. 
- Furniture, siehe Gruppe VII.) 
Paris. 
- Uarcheologie monumentale s Fexposition 
des beaux-arts ä Paris, en 1887. (Bull. 
monum., 5, 6.) 
-- Berty, A. et L. M. Tisserand. Topo- 
graphie historique du vieux Paris. 4". 
(XVIII, 665 p. avec 1.6 pl. hors texte, 36 
bois graves et une feuille de Plan.) Paris, 
Champion. (r. 50. 
- Courajod, L. Les nouvelles acquisb 
tions du däpartement de la sculpture et 
des objets d'art du Moyen-äge et de la 
Renaissance au Musee du Louvre. (Gaz- 
archeoh, 7, 3.) 
Paris. 
- Exposition, La 91119, de l'Union centrale 
des Arts decoratifs. (Rev. d. arts dem, 4.) 
- Lefort, P. Uunion des arts decoratifs: 
neuvieme exposition. (Gaz. des beaux-arts, 
nov.) 
Poitiers. 
- Brouillet, P. A. Notice des tableaux, 
dessins, gravures, statues, objets d'art 
anciens er modernes de la ville de Poi- 
tiers. Deuxieme partie. Arrnes et armures, 
ceramique, verrerie, emaux, ivoires, meus 
bles, numismatique, epigraphie, obiets 
divers etc. 16". (732 p.) Poitiers, irupr. 
Marcireau ä Co. 
Venedig. 
- Billung, H. Das Kunstgewerbe auf der 
Kunsrausstellung zu Venedig. (Kunst und 
Gewerbe, X.) 
V e r o n a. 
- Phillips, Cl. Verona. (Art Journ., nov.) 
Wien. 
- Ausstellung, Die, der Geschenke für den 
Papst. (Allg. Kunstchronik, 43.) 
-- Falke, J. v. Die Ausstellung der Ge- 
schenke für Se. Heil. Papst Leo XIII. im 
Oesterr. Museum. (Wiener Abdpsn, 241.) 
- Frimmel, Th. u. A. Ilg. ADie_Aus- 
stellung von Gegenständen der kirchlichen 
Kunst im k. k. Oesterr. Museum f. Kunst 
u. Industrie. (Oestern-ungar. Revue. 3- 4-) 
- Schönbrunner. DieAlbertinaaVortrag, 
gehalten am 17. December 1886 im_Alter- 
xhumsvereine zu Wien. (Ber. u. Mmhell- 
des Alterth-Vereines, XXIV.) 
- Zimerman, H., siehe Gruppe V. 
Notizen. 
(Krakauer Goldschmiede.) Herr Leonard Lepszy in Krakau hat 
in den Schriften der dortigen Historischen Gesellschaft Bd. lll, Heft 4. 
unter dem Titel wRzecz o Kubku srebznyrn roboty Krakowskiej XVI wiekuu 
einen unlängst daselbst versteigerten silbernen Becher besprochen, welcher 
das Krakauer Beschauzeichen (eine Stadtmauer mit drei Kuppelthürmen 
und Gatterthor) und als Meisterzeichen [B unter einem Sterne trägt. 
Letzteres Zeichen kann auf Jan Berk gedeutet werden, der 156i und 
1575 erwähnt wird, oder auf Jan Bern, auch Behm, Behem und Czech 
genannt, der 1558 und 1559 mit Stanislaus Lubarth welster der czech, 
senior fratemitatisu war. Eine sehr gründliche Untersuchung führt den 
Verfasser zu dem Schlusse, dass Bein der Verfertiger sein müsse, weil 
der Becher schon nach der Zahl und der Verschiedenheit der angewandten 
Punzen nur aus einer größeren Werkstatt hervorgegangen sein könne, 
während Berk nachweislich zu den kleineren Geschäftsleuten gehört habe 
und weil neben der Meisterrnarke das die Probehaltigkeit des Silbers
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.