MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 12)

665 
zwungen, eine Ar- 
beitsteilung zwischen IWu;,ß);_ß_afnßl.I12Ä,6AYb rfifumx 
den beiden Stück- ' nilyßfl-mzfeyyßrßülfßf 
gießern anzunehmen. 
Das Wahrscheinlich- I 
ste wird sein, daß ' 
MeisterLienhartRän- 
nacher den ganzen 
Aufbau entwarf, daß 
aber die Ausführung 
allerEinzelheitendem 
Peter Mülich zukam, 
der im stolzen Be- 
wußtsein seiner Lei- 
stung der ge wichtigen 
Meisterinschrift Rän- 
nachers die eigene 
gegenüberstellte, un- 
auffällig, versteckt, 
schier rätselhaft. Als 
Gesellemußteereben 
in den Hintergrund 
treten. 
Als Rännacher 
den Brunnen fertigte, 
mußte er, da er im 
_]ahre 1488 schon 
Meister war, wenig- 
stens gegen fünfzig 
jahre alt sein, war 
also ganz in der go- 
tischen Formenwelt . 
aufgewachsen. Ihm l 
dürfte also der duftige i 
Renaissancehauch, 
der über dem Werke 
liegt, kaum zuzu- 
schreiben sein. An- 
drerseits zählte nach 
den oben dargelegten 
Schlüssen und Rück- 
schlüssen der jüngere 
Peter Mülich zur Zeit des Brunnengusses etwa zwanzig oder fünfund- 
zwanzig Jahre, stand also mit den Söhnen Peter Vischers - Hermann, 
Abb. n. Zeichnung des „LeelW im Geschützbuch Kaiser Karls V.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.