MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 12)

085 
wurden. Die 
alte Bauwei- 
se der Möbel 
und des 
Wandgetä- 
fels mit seiner 
I-Iolzver- 
schwendung, 
den starken 
zimmer- 
mannsmäßi- 
gen Pfosten 
und Bohlen, 
die auf Rah- 
men und Fül- 
lungswerk 
verzichten 
können, ist 
bis in die spä- 
teRenaissan- 
cezeit im 
Bauernhaus 
zu Fmden.Der 
späterimmer 
freierwerden- 
de Schwung 
der Linien 
und Formen 
vermag nur 
in sehr abge- 
schwächter 
Form das 
Rahmenwerk und die freien Stützen zu beleben. Dadurch, daß die Raum- 
beschränkung und das bescheidene Höhenverhältnis nie verändert werden 
konnten, blieb auch das eingebaute Möbel vorherrschend und wo freie 
Schränke, Öfen, Uhrkästen auftreten, sind sie von einer Schwere und Stramm- 
heit, daß sie dem architektonischen Rhythmus keine Unterbrechung zufügen. 
Auch das Sitzmöbel mit dem Vorherrschen der Bankform oder dem 
breiten Lehnstuhl, der oft kräftige Schnitzarbeit trägt, bewahrt uralte Grund- 
formen, die mitunter an die ältesten Kirchenmöbel des Nordens erinnern. 
Wo aber die Stilformen der höheren Kreise eindringen, werden sie um- 
gesetzt und verarbeitet. b 
Das bietet einen Hauptreiz der Bauernkunst, daß sie von außen ein- 
wirkende formale Einflüsse in ihrer Weise zu übersetzen vermag, ohne zur 
Aus dem nationalhistorischen Museum in Frederiksborg 
89
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.