MAK

Volltext: Monatszeitschrift XV (1912 / Heft 12)

grünen Wald" den Holzaufsatz entlang gegen Theresiental führenden Straße gesucht und 
war zu dem Schlusse gelangt, daß diese Erhebungen nicht geologischer Struktur seien. 
Durch seine erfolgreichen Grabungen im verflossenen Sommer bei Leibnitz in Steiermark 
ermutigt, entschloß sich Prof. Dr. Wimmer am 5. v. M. die erwähnten Hügel anzuschürfen. 
wozu der Besitzer des Liersengutes die Erlaubnis erteilt hatte. Nach kaum zweistündiger 
Arbeit war Dr. Wimrners Vermutung, daß es sich an der bezeichneten Stelle um eine 
ausgedehnte Begräbnisstätte _ man zählt ungefähr 50 Grabhügel _ aus der Keltenzeit 
handle, vollauf bestätigt. 
Die gemachten Funde sind geeignet, allgemeine Aufmerksamkeit zu erregen, da sie, 
urplötzlich Licht verbreiten über die Besiedlung der Gmundner Gegend in vorgeschichtlicher 
Zeit; sie sind um so bemerkenswerter, als sie weit älter sind als die Funde der I-Iallstätter- 
Zeit und auf ungefähr 1400 Jahre vor Christus zurückgehen. Die Fundstücke bilden nun 
eine Zierde des Gmundner Museums. 
ARLSBAD. KÜNSTHALLE. Die Stadtgemeinde Karlsbad beabsichtigt den 
Ausstellungssaal in der ihr gehörigen, neuerbauten Kunst- und Gewerbehalle an der 
Goethe-Promenade zu Ausstellungszwecken zu vergeben, beziehungsweise zu vermieten. 
Es wird nur auf die Ausstellung von Kunstwerken, Produkten des Kunstgewerbes oder der 
Industrie, welche künstlerischen Wert besitzen, reflektiert. Nur solche Bewerber können 
in Betracht kommen, welche eine in jeder Richtung einwandfreie Führung und die Schau- 
stellung nur erstklassiger Erzeugnisse gewährleisten. Nähere Auskünfte erteilt der Stadtrat 
Karlsbad. 
I-EIIIPZIG. AUSSTELLUNG FÜR BUCHGEWERBE 1914. Der Plakat- 
wettbewerb, den die Internationale Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik Leipzig 
1914 veranstaltet hat, hat bis zum Einlieferungstermin rund 600 Entwürfe erbracht. Unter 
den Entwürfen halten sich die reinen Schriitplakate mit den figürlichen Kompositionen 
die Wage. 
Von den Ausschüssen, denen die Organisation von Sonderausstellungen obliegt, hat 
sich als erster der Damen-Ausschuß konstituiert. Dieser wird die Sonderausstellung „Die 
Frau im Buchgewerbe" bearbeiten, und hierbei soll die Betätigung der Frau auf dem 
gesamten Gebiete von Buchgewerbe und Graphik vorgeführfwerden. Diese Sonderausstellung 
wird zeigen, wie sowohl die künstlerische wie die gewerbliche Betätigung der Frau auf dem 
Gebiete des Buchgewerbes und der Graphik außerordentlich weit vorgeschritten ist. 
' TÜTTGART. Eine deutschnationale Kunstgewerbeausstellung wird im Jahre xgxö 
in Verbindung mit der aus Anlaß des 25 jährigen Regierungsjubiläums des Königs 
geplanten allgemeinen württembergischen Landesgewerbeausstellung in Stuttgart statt- 
finden. 
IEN. KONKURRENZAUSSCHREIBUNG. Die Direktion der k. k. Hof- 
und Staatsdruckerei beabsichtigt die Herstellung neuer Druckschriften, und wird 
hiermit zur Erlangung geeigneter Entwürfe eine allgemeine Konkurrenz ausgeschrieben. 
Zum Wettbewerb werden Entwürfe österreichischer Künstler zugelassen, welche 
eine als Grundlage zum Typenschnitt geeignete Buchschrift zum Gegenstande haben. 
Die Schrift rnuß gut leserlich und im Charakter harmonisch durchgebildet sein. 
Die Entwürfe sind in einem mit Motto versehenen Umschlag, geschlossen und ver- 
siegelt, bis längstens l. Februar 1913 bei der Direktion der k. k. Hof- und Staatsdruckerei in 
Wien, IIL, Rennweg 12a, einzubringen und haben die Einsendungen zu enthalten: x. Ein 
korrektes Bild der Buchstaben des großen und des kleinen Alphabets nebst den Umlauten 
und der etwa beabsichtigten Lautverbindungen (Ligaturen), ferner die wichtigsten Akzente 
im Zusammenhange mit dem Buchstaben, die Ziifem und die Interpunktionszeichen. Die 
92
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.