MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 1)

 
Abb. B. Sockel der Wolfgangstalue 
ist, beträgt 131g Meter, seine Breite 61g Meter. k Von der Höhe entfallen auf 
den eigentlichen, gemauerten Altar und die moderne, von dem Linzer Bild- 
schnitzer Rint herrührende Predella 2'5r Meter. Die Höhe des Schreines 
beträgt 3'2o Meter, seine Breite (mit den geöffneten Flügeln gemessen) 
619 Meter. 
Die alte Predella (der sarich, wie sie in der oben zitierten Lieferungs- 
urkunde über den St. Wolfganger Altar genannt wird), war jedenfalls schon 
zu Stifters Zeit (1853) nicht mehr vorhanden, der „die ganze Breite des 
Presbyteriums unmittelbar vor dem Altare bis zum Rahmen des Mittel- 
stückes mit einer schwarzen Bretterwand verschlagen" fand, in der sich 
zwei Türen befanden, die gestatteten, daß man um den Altar gehen konnte. 
Auf dem Altartisch stand damals schon ein Tabernakel (während ehedem 
das Allerheiligste jedenfalls in einem Sakramentshäuschen oder in einem 
Wandschrank der Evangelienseite untergebracht war), auf jener Bretter- 
wand standen außerdem noch „vergoldete Büsten" (deren heutiger Verbleib 
unbekannt), „die vor der Schnitzerei emporragen und einen Teil derselben 
bedecken". Das heutige, gotisierende Tabernakel rührt gleichfalls von 
Rint her. Die ehemalige f-igurale Ausstattung des sarich oder der Altarstaffel 
(am Wolfganger Altar befindet sich an dieser Stelle bekanntlich die Gruppe 
der Anbetung der Könige, in vollrunden Figuren, und die Flügel des kleinen 
Schreines sind bemalt, während sie hier, der übrigen Ausstattung des Altars 
entsprechend, mit Reliefs ausgestattet gewesen sein dürften) ist leider ver- 
loren gegangen und über ihren Verbleib fehlt jegliche Spur. 
Der Schrein (das „corpus" nach jener Lieferungsurkunde von St. Wolf- 
gang) ist von einfacher rechteckiger Gestalt und mit reich durchbrochenem 
" Zur Architektur der Kirche vgl. die oben angeführte Literatur. insbesondere Geislberger.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.