MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 1)

4x 
aufsteigen, enthalten auch ihrerseits Figuren mit kronenartigen Baldachinen 
darüber und endigen in Büscheln nach auswärts gekrümmter Fialen, während 
die andern acht mit den üblichen Kreuzblumen abschließen (wie zum Beispiel 
Abb. 39. Geburt Christi 
alle Türme im Giebel des St. Wolfganger Altars). Den Übergang vom Schrein 
zum Giebel vermittelt wie am Wolfganger Altar ein zierlich durchbrochener 
Kamm aus einander durchschlingenden Fialen (Abb. 44 bis 45). 
Merkwürdigerweise sind auch auf den feststehenden Türüügeln des 
Schreines Figuren angebracht (St. Georg und St. Florian - dieselben, die 
6
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.