MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 1)

und unterbricht durch ihren reicheren Fall die von der Gürtung des Unter- 
kleides ausgehenden Steilfalten. Übrigens steht die schöne Figur ziemlich 
tief im Schatten ihres Gitterturms zurück und geht so eines Großteils ihrer 
Wirkung auf den Beschauer verlustig (Abb. 53). 
Das Gleiche gilt von der Pendantfigur auf der andern Giebelseite, der 
heiligen Barbara mit dem Kelch. Ihr Kopf ist fast identisch mit dem Kopfe 
der heiligen Katharina, ihre Bewegung mit der ausladenden rechten Hüfte 
ist symmetrisch entsprechend und nur das Gewand ist, um die Symmetrie 
nicht langweilig werden zu lassen, anders arrangiert, indem hier die Rechte 
den von der linken Schulter fallenden Mantelzipfel quer über den Schoß 
festhält und so ein paar sehr wirksame kräftige Faltenmotive ermöglicht. 
Während Katharina träumerisch in die Ferne schaut, ist der Blick Barbaras 
 
Abb. 5x. Engel zu Hiupten Mariens 
sinnend gesenkt (Abb. 54). Oberhalb dieser beiden heiligen Königstöchter, 
die vom Hofstaat Marias unzertrennlich sind, sind endlich noch zwei 
männliche Brustbilder, eines in Patriarchentracht und eines im geistlichen 
Habit, angebracht. Der bärtige Alte, in Kopibund und Pelzschaube erhebt 
die Rechte wie staunend oder prophezeiend, während die Linke einen 
offenbar fragmentarischen zylindrischen Gegenstand hält, der sowohl der 
runde Griff eines Messers als das zusammengerollte Ende eines Schriftbandes 
sein kann. Je nachdem ist die I-Ialbtigur als der Patriarch Abraham, der 
Vorfahr Jesu, oder als einer der Propheten, die den Messias geweissagt 
haben, zu deuten (Abb. 55). 
Die andere Halbtigur, mit dem Barett, dem Doktorkragen und den 
Manschetten - sie deutet in ein geöffnetes Büchlein und ist offenbar die 
Darstellung eines Kirchenlehrers - zeigt eine ungleich größere künstlerische 
Lebendigkeit als die korrespondierende Ideali-igur aus dem Alten Testament. 
Es handelt sich augenscheinlich wieder um ein Porträt vielleicht desselben 
Klerikers, den wir, leicht karikiert, als Regenschori unter den kleinen Figuren
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.