MAK

Full text: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 1)

leitet die Absicht, mit architektonischen Mitteln des Denk-malaufbaues die Ungunst der 
Platzverhältnisse zu überwinden. So wird der Schwierigkeit, das Standbild selbst zu 
bewältigen, noch jene hinzugefügt, die einem breiten, großzügigen Denkmalunterbau 
innewohnt. Abgesehen davon, daß die vorhandenen materiellen Mittel dazu nicht reichen, 
abgesehen davon, daß diese starken äußeren Hilfsmittel der Aufgabe und der Person 
des zu Ehrenden widerstreiten, sind in der Regel auch die künstlerischen Kräfte unzu- 
länglich, mit denen dieser große Apparat bewegt wird. 
In dem vorliegenden Fall kann wohl nur kluge Beschränkung auf ein einfaches Stand- 
bild ohne einen lärmenden dekorativen Apparat zum Ziele führen. Auch die Beziehung 
zur Parkanlage dürfte nur mit den einfachsten Mitteln bewirkt werden, die keine auf- 
dringliche Bedeutung anstreben. Es würde zu den vielen Dissonanzen, die auf diesem 
Platze bereits bestehen, nur eine neue hinzugefügt. 
Die leidige Platzfrage, welche so vielen Wiener Denkmälern hinderlich war, scheint 
auch hier wieder Schaden zu stiften. Man kann an dem Friedrich Schmidt-Denkmal am 
deutlichsten erkennen, was einem exponierten Platze vor dem Rathaus an Nachteilen 
innewohnt. Man sollte aus einmal begangenen Mißgriifen lernen. 
Die spanische Wand aus Fichtenbäumen ist leider gar vielen Standbildern in Wien 
beschert worden. Es scheint fast, als ob hier ein neuer Fall konstruiert würde, bei 
dem schließlich noch ein Kompromiß mit dem Stadtgärtner gepflogen werden muß, der 
kläglich endet. 
DIE FUTURISTEN. Vier jüngere italienische Maler (die ältesten sind 30 ]ahre alt) 
bilden unter dem Namen Futuristen eine Gruppe, deren Führer F. T. Marinetti auch 
das Manifest des Futurismus verfaßte. Es beginnt mit den Worten: „Wir wollen die Liebe 
zur Gefahr singen, die gewohnheitsmäßige Energie und Tollkühnheit. Die Hauptelemente 
unserer Kunst werden der Mut, die Kühnheit und die Empörung sein." Sie stellen sich die 
Aufgabe: Bewegung, Schnelligkeit, Leidenschaft, Kampf mit ganz neuen Mitteln dar- 
zustellen, die nichts mit vergangenen Zeiten, mit alter Kunst gemein haben. Visionen 
durch kaleidoskopisch zusammengefügte Farbenfiecke hervorgerufen, fabelhaRe Licht- 
und Farbenfeuerwerke, die absonderlichen konsequent durchgeführten Experimenten 
optischer Natur gleichen. Sie verachten und hassen Museen, Bibliotheken und Akademien. 
In ihrem Wahnsinn liegt Methode. 
Immer wieder tauchen in unserer Zeit neue Bestrebungen auf, welche die Tradi- 
tionen vernichten wollen und ein neues Evangelium der Zukunft predigen, das keinen 
Zusammenhang mit der Vergangenheit anerkennen will. Aus der Kühnheit, welche der 
Last historischer Verpflichtungen das Vertrauen in neue Krähe der Gegenwart und 
Zukunft entgegensetzt, sind schon viele tolle Versuche, aber auch geglückte entstanden. Es 
zeigt eine billige und seichte Oberflächlichkeit, wenn man all diesen Erscheinungen nur 
mit Ironie und Verachtung begegnet. 
Auch in den Tollheiten der Futuristen wie in den Arbeiten der andern Anarchisten 
der Kunst stecken Anregungswerte und Entwicklungsmöglichkeiten, wenn man auch das, 
was sie bieten, nicht direkt mitmachen will. Wenn auch vcrworrene, krause, unmögliche 
Resultate gegen ihre Schöpfer sprechen, so vermag doch ihr Wille zur Tat, ihre Über- 
zeugung von der Fruchtbarkeit neuer Impulse suggestiv zu wirken. 
Wenn man den Kern von wahrer Begeisterung und Eindrucksfähigkeit herausschält, 
wird man auch aus den scheinbar unhaltbaren Tollheiten Werte schöpfen können. 
Sicher ist der Streit um Neues, der Kampf für Zukünftiges wertvoller als die satte 
Bequemlichkeit, die sich mit der Wiederholung des Vergangenen oder des Überlebten, 
weil Akkreditierten, begnügt. 
Aus der Ablehnung und dem Widerspruch gegenüber dem Fertigen entwickelt sich 
ein neuer Standpunkt. Das sei zur Verteidigung jener gesagt, die es wagen, den 
Futurismus nicht ohne weiteres abzutun.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.