MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 1)

ziemlich hohes Eintrittsgeld angesetzt war, ist für den Verein „les Amis du Louvre" 
bestimmt, und die Kenner ließen es sich nicht entgehen, die kostbarsten Tapisserien des 
amerikanischen Milliardärs zu bewundern. 
Die wertvollsten Stücke stammen aus dem englischen Schloß Knole in Sevenoaks 
und datieren, wie nach den Trachten festgestellt wurde, aus dem Ende des XV. Jahr- 
hunderts. Am meisten geschätzt werden jene drei: „Die heilige Veronika bringt dem Kaiser 
Vespasian das Tuch mit dem Antlitz Christi", ferner „Das Turnier" (im Umfang die 
bedeutendste Tapisserie aus dieser Zeit) und „Das Urteil Kaiser Ottos". Die Gewebe sind 
reich rnit Gold und Silberfäden vermengt, die dargestellten Figuren sind sehr zahlreich 
und dichtgedrängt. Es ist staunenswert, wie vorzüglich diese mittelalterlichen Kunstwerke 
sich erhalten haben. 
„Les lronistes de la femme" ist ein neuer Name für jene Art Künstler, welche sich 
zuerst unter der Bezeichnung „I-Iumoristes" vereinigten. Man verbringt in der Ausstellung 
der „Ironisten" in der Galerie La Boetie ein angenehmes Stündchen. Gar vieles gehört 
zwar in die Kategorie der Fabrikation für Glückwunschpostkarten, es gibt aber darunter 
auch ganz vorzügliche Einfälle und wirkliche kleine Kunstwerke. Zu den besten Arbeiten 
gehört das Panneau „Pantomime" von Brunelleschi, der seine Landschaften und Figuren 
in unverkennbar persönlicher Weise sehr geschmackvoll stilisiert. Ein ähnliches Lob ver- 
dienen die Kinderszenen von Jean Ray. Guillaume bleibt seiner etwas altväterischen 
Manier treu, aber seine glänzenden Einfälle erhalten ihm die Gunst des Publikums. Seine 
„Tanzstunde", „Cours de Tango" zeigt von richtiger Beobachtungsgabe. Der neue Tanz, 
den selbst reife Matronen noch erlernen wollen, gehört zu den modernsten Ambitionen 
der Pariser Gesellschaft. 
Fabiano gehört zu den besten Zeichnern für amüsante Blätter, seine Frauentypen 
sind hypermodern und sehr „chic" silhouettiert. Niedliche amüsante Aquarellbildchen sind 
von Emon Dy. Sehr gut gefallen auch die farbigen Zeichnungen von Louis Icart, von 
Armand Rapeno, von Robida und von Maurice Neumont. Die Pastellbildchen von Reue 
Pean sind ziemlich schwungvoll entworfen und erinnern an die Plakate von Jules Grün, 
stehen jedoch bezüglich der Harmonie der Farben nicht auf derselben künstlerischen Höhe. 
Benjamin Rabier ist ein bekannter Tierhumorist, dessen Zeichnungen man in den 
meisten Auslagen von Kunsthändlem findet. Ihre Bezeichnung als Kunstwerke wäre 
nicht ganz richtig, aber sie stehen immerhin auf demselben Niveau wie die besseren 
Münchner Bilderbogen. Rabiers Erfolge beruhen auf seinen guten Einfällen. Die Komik der 
„Ironisten" ist fast durchwegs freundlicher Art und anmutig dargestellt, eine Ausnahme 
macht nur Abel Pann, dessen Karikaturen sich durch anwidernde Verzerrungen bemerkbar 
machen. Sie stammen aus derselben Familie wie die abscheulichen aufgeblähten Zwerge 
von Pierre Veber. 
Die Namen Raphael Kirchner, Carlopez, Fernel, Lemme, Lorenzi und Andre Warnod 
sind durch hübsche künstlerische Zeichnungen vertreten. 
In der Galerie Georges Petit findet gegenwärtig eine sehr anziehende Ausstellung von 
farbigen Originallithographien statt. Es ist hierbei Gelegenheit geboten, sich über die vor- 
züglichen modernen Reproduktionsverfahren Rechenschaft zu geben. Ich will hier nur die 
Bilder von Le Gout-Gerard, von James Hopkins, von Ralfaelli, von Henry jourdain und 
die sehr merkwürdigen, ungemein plastisch wirkenden sogenannten Gipsographien von 
Pierre Roche erwähnen. Th. de Kulmer 
WIEN. JAHRESVERSAMMLÜNG DES DEUTSCHEN VEREINES 
FÜR KÜNSTWISSENSCHAFT. Unter dem Vorsitz des Geheimrates 
Professors Dr. Wilhelm Bode versammelten sich am 4. d. M. in Wien die hervorragendsten 
Vertreter der deutschen Kunstwissenschaft zur jahresversammlung des Deutschen Vereines 
für Kunstwissenschaft, der seine Mitglieder im ganzen deutschen Sprachgebiet zählt. Es 
waren anwesend: aus Berlin der Direktor des Kaiser Friedrich-Museums Dr. Kötschau, der
	        
Waiting...

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.