MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 1)

II. 
Auf dem Schlosse Weinberg hauste seit 1378 das Geschlecht derer 
von Zelking," dem die Herren Christoph von Zelking und sein Sohn Veit 
entstammen, die in der Geschichte Kefermarkts, seiner Kirche und seines 
Altars eine wichtige Rolle spielen. Auf die Bitte Christophs von Zelking 
wurde „KefferndorP im Jahre 147g vom Kaiser Friedrich III. zum Markt 
erhoben. "h" Schon mehrere Jahre vorher hatte Christoph den Gedanken 
gefaßt, die wirtschaftlichen Verhältnisse des an der alten Salz- und Eisen- 
straße nach Böhmen nicht ungünstig gelegenen Ortes durch die Errichtung 
 
Abb. 3. Pfarrkirche von Keferrnarkt, von Sebloß Weinberg aus gesehen 
einer Wallfahrtskirche zu Ehren des heiligen Wolfgang zu heben und zu 
verbessern, der in Oberösterreich ungerneine Popularität genoß und dessen 
Ansehen Ströme von Wallfahrern nach St. Wolfgang am Abersee, der 
einstigen Stätte seines Wirkens, lockte. Dort war unter dem kunstsinnigen 
Abte Benedikt Eck (1463-1499) erst kürzlich (1477) die neue Wallfahrts- 
kirche vollendet worden, für die schon 1471 bei dem Maler Michael Pacher 
in dem fernen Bruneck die „tafel", das heißt der Altar, in Bestellung gegeben 
warf" der bekanntlich erst zehn Jahre später vollendet wurde. Es ist nicht 
unwahrscheinlich, daß Christoph von Zelking bei dem Gedanken, die enorme 
Beliebtheit des heiligen Wolfgang in Oberösterreich, Böhmen, Salzburg 
' Über sie vgl. Hoheneek, Genealogie der oberösterreichiscben Stände, III, 847 ff. 
I" Wortlaut der Urkunde (Schloßarchiv Weinberg) bei Geistberger, a. a. O. S. 58. 
m" j. Zibennayr „Michael Packers Vertrag über die Anfertigung des Altars in der Kirche zu St. Wolf- 
gang", Mitteilungen des Instituts für österreichische Geschicbtsforschung, 33. Bd., S. 468 H", (1912, Heft 3).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.