MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 2)

 
Brüder - vertreten die zweite Generation. Es sind dies Thomas, Kaspar I 
und Hans Vest, denen bereits beglaubigte Arbeiten angehören. Die dritte 
Generation stellt mit Georg I, Johannes und Kaspar II Vest drei künstlerische 
Kräfte in den Dienst des Handwerkes. 
Die Kriegsereignisse des Jahres 1633, die Einäscherung der Stadt über 
Befehl des Reitergenerals Johann von Werth, eine darauf folgende Seuche 
im Jahre 1634 und die 
großen Brände des Jahres 
1669 mögen das sukzes- 
sive Auswandern der 
Vest veranlaßt haben. Die 
künstlerischen Fähigkei- 
ten, die jedem Familien- 
mitglied angeboren schie- 
nen, erlöschen mit einem 
Schlage bei der vierten 
Generation. Georg IV, 
Sohn des Georg III, wel- 
cher noch 1652 in Creußen 
als Handelsmann lebte, 
wendet sich nach St. 
Michael in Welschtirol 
und übernimmt dort 
eine Gastwirtschaft. 
Sein Sohn Johann 
Georg Vest, geboren 
30. Mai 1676 in 
St. Michael, kam 
1704 als Apotheker 
nach Lienz, wo er 
x712I-Iaus undGrund 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Abb. z. Christusligur aus Ton, bunt 
glasiemvoneinerölberggruppeßtift 
St. Florian in Oberösterreich 
käuflich erwarb, sich 
in erster Ehe mit 
Abb. 3. Chrislusfxgur aus Ton, bunt 
bemalt, von einer Ölberggruppe, Burg 
Kreuzenstein in Niederösterreich 
Maria Dorothea von 
Freising, in zweiter mit Maria Susanna Guggers von Guggersheim zu 
Rohr vermählte und 1748 starb." Er hinterließ vier Söhne, Nikolaus, 
Franz, Georg und Lorenz Chrysanth. Der letztgenannte, 1720 in Lienz 
geboren, 1789 in Klagenfurt gestorben, war Protomedicus von Kärnten 
und wurde 1787 geadelt. Ihm folgte als Sohn Lorenz Chrysanth Edler 
von Vest, geboren 1776 in Klagenfurt, verstorben 1840 in Graz, im 
ärztlichen Beruf und als Protomedicus des I-Ierzogtums Steiermark. 
' Auf dem Leichenstein des Kirchhofes zu Lienz die Schrzibweise „Vöschw in der Mundart des 
Puutertales. 
11'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.