MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 3)

schrift des XV. Jahrhunderts, enthaltend 
Ciceronis epistolae familiares, zeigt auf 
der Vorderseite des ersten Blattes ein- 
gemalt das Wappen der Ugelheimer, auf 
dem Vorsetzblatt aber die Eintragung: 
Canonicorum Moguntie." 
Man wird also annehmen können, 
daß die wertvolle Büchersammlung der 
in Frankfurt wohnenden Witwe Ugel- 
heimer direkt aus ihren Händen oder 
durch ein Familienmitglied, das sie be- 
erbte, in das nahe gelegene Mainz an 
Kardinal Albrecht gelangt sei. 
Die in Gotha befindlichen jenson- 
Drucke der Familie Ugelheimer jedoch 
werden aus Mainz in den Jahren 1632 bis 
1635 durch Herzog Bernhard von Sachsen 
(i- 1639) entführt worden sein, der sich 
zu wiederholtenmalen in dieser Zeit dort 
aufhielt, feierlich in die Stadt einzog, ein 
Dankfest veranstaltete, ein Bankett gab 
und so weiter. Sie werden vielleicht nicht 
direkt durch ihn nach Gotha gekommen 
rdrr,  drrrdr ddrr drdrdrr ddr rrdr- 2:.-;.:;..'3:::d::.:i:":;"äizdxdäisiäirst; 
zoglichen Bibliothek, Ernst den Frommen, Yümümch, Größe). 
der 1640 die gothaischen Lande erhielt und 
als Bücherfreund bekannt ist." Aus Cod. Palat. lat. 697 ist, wie schon gesagt, 
ersichtlich, daß diese Handschrift zuerst Jenson gehörte und dann an einen 
Ugelheimer kam. Daß es unter den uns bekannten männlichen Sprossen des 
Geschlechtes gerade Peter Ugelheimer war, der den Kodex später besaß, 
darf man als einwandfrei betrachten. In dieses vorher jenson gehörige Buch 
wurde das Wappen Ugelheimers auf Titelblatt und Schnitt ebenso aufgemalßm 
wie dies bei Nr. I und II der folgenden Gothaer Bände der Fall ist, nämlich 
I. in Justianiani digestum novum glossatum von 1477 (l-Iaind" 9581, 
Proctor 4104; Stockbauer Taf. XXXVII), wo sich in grünen Spruchbändern 
mit Goldbuchstaben die Verse finden: Petrus Vgelheimer Francfordensis 
bene natus Posteris hunc libram voluit esse suis. - Die andern Gothaer 
Bände weisen folgende Daten auf. 
" Fllr Cod. Palat. lat. 850 und Palat. lat. 1567 war schon Falk diese Eintragung bekannt, die auf den Dom 
zu Mainz hinweist; vergleiche a. a. O. S. x32 und x35. 
'"' Vergleiche Falk a. a. O. S. 54, der sich auf Jacobs und Ukert, Beiträge zur älteren Literatur etc. I, 
Leipzig x835. S. x fl'., beruft; siehe auch Ehwald im Zentralblatt für Bibliothekswesen 18, S. 440 l'. Auf ein 
weiteres in diese Gruppe gehöriges Buch der Gothaer Bibliothek hat in freundlicher Weise der Direktor 
derselben, Professor Dr. R. Ehwald, aufmerksam gemacht. Ein Celsus de medicina, Florenz 1478, (Hain "' 4835), 
trägt nämlich Wappen und Namensinschrift des schon oben erwähnten Johannes Ugelheirner. 
"" Als Meister der Miniaturen nimmt Herrn. J. Hermann den Maler Benedetto Bordone an. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.