MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 3)

Antonio Barbadigo, der von 1486 bis 1501 regierte. Da es sich um offizielle 
Dokumente der Staatskanzlei handelt, muß man die Buchbinderei, in der 
diese Einbände hergestellt wurden, als eine amtlich bevorzugte ansehen. 
Einbände dieser Art wie die abgebildeten sind nur in der Regierungszeit 
dieses Dogen an offiziellen Dokumenten nachweisbar. Ist es da zu kühn, zu 
vermuten, daß der Doge selbst besonderen Geschmack gerade an diesen 
Einbänden mit orientalischem Dekor fand? Jedenfalls gab es aber eine Buch- 
binderschule in Venedig, welche kleine Muschelstempel verwendete, mögen 
sie auch in der Größe und Zeichnung (was übrigens nicht leicht festzustellen 
ist) von jenen Muschelstempeln abweichen, mit denen die Ugelheimer- 
Bände und die andern zu dieser Gruppe gehörigen Stücke verziert sind. 
Auch bei diesen jüngeren Einbänden besteht durchaus die Einrahmung aus 
Handvergoldung mit nebeneinandergesetzten Stempeln, der Spiegel ist jedoch 
zeichnerisch lebendiger und freier gehalten und zeigt zart gezeichnetes 
Blatt- und Blumenwerk. Das Mittelstück des Einbandes von 1498 (Fig. 16) 
ist geradezu meisterhaft entworfen oder von einer ebenso entworfenen 
Vorlage kopiert. 
Mit Sicherheit die nationale Zugehörigkeit der Buchbinder oder viel- 
mehr Dekorateure der im vorstehenden behandelten Bände bezeichnen zu 
wollen, ist eine schwere Sache. Für den Einband in der Bibliothek Landau 
möchte man lieber einen türkischen statt eines persischen Arbeiters 
annehmen. Die ganze Ausführung ist minder sorgfältig, die Mandorla ganz 
unverhältnismäßig groß, ein Mißverhältnis, das dem türkischen Geschmack 
entsprochen zu haben scheint und in der türkischen Teppichdekoration ein 
Analogon fände. Für die übrigen Deckelverzierungen wird man jedoch 
persische Arbeiter oder wenigstens persische Muster annehmen dürfen. 
Doch sicher ist dies keineswegs. In Venedig gingen im Mittelalter, ebenso 
wie in Konstantinopel, Vertreter aller Nationen ihren Geschäften nach. 
Neben den schon im XIII. Jahrhundert urkundlich als seßhaft nachweis- 
baren Armeniern werden Perser und Türken tätig gewesen sein, für deren 
Tätigkeit und Seßhaftigkeit in Venedig, insbesondere zur Zeit der politischen 
Spannung am Ende des XV. Jahrhunderts freilich urkundliche Zeugnisse 
bisher überhaupt nicht vorzuliegen scheinen. 
Jedenfalls sei noch auf eines hingewiesen. Die ältere Gruppe dieser mit 
Muschelstempeln verzierten Bände, ebenso wie die hier in der ersten Gruppe 
behandelten, bedient sich noch der I-Iolzdeckel, alle Einbände aus der 
Regierungszeit des Dogen Barbadigo haben jedoch Pappdeckel als Unterlage 
für den Lederbezug. Das ist die Zeit, in der auch schon Aldus Manutius 
der Ältere die Pappe für seine neuartigen Oktavbändchen verwendet hat. 
Weiterer Forschung mag es vorbehalten bleiben, Zusammenhänge aufzu- 
decken, Aufklärungen über die hier etwas eingehender behandelten Bände 
zu bringen und wenn möglich urkundliches Material zu finden. Ein glück- 
licher Zufall kann uns sehr wohl auch in dieser Sache günstig sein.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.