MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 3)

Eine große Zahl verschiedenartiger Begabungen hat sich zusammengefunden, denen 
man eine kräftige Förderung und gesunde Entwicklungsmöglichkeiten wünscht - von 
denen hier aber nicht jede einzelne betont werden kann. Man freut sich, daß in Österreich 
so viel gesundes und ernstes Streben in einer jungen Generation lebt, und denkt mit 
Bedauern daran, wie wenig Förderungsxnöglichkeiten ihrer harren. Wie die herrschenden 
Verhältnisse ihnen nur ermüdenden Kampf und wenig anspornenden Lohn in Aussicht 
stellen. 
Immerhin gibt die Hoffnungsfreude und die Zahl der Jüngeren allein schon den 
Beweis, daß die von den Gründern der Sezession einst gesäten Keime auf fruchtbaren 
Boden gefallen sind, daß ihre Kämpfe nicht vergeblich waren. 
ALERIE MIETHKE, SAMMLUNG REICHEL. Die Privßisämmlung des 
Malers und Kunstfreundes Dr. O. Reichel zeigt in anziehender Weise die Stellung- 
nahme eines künstlerisch Schaffenden, dem ein günstiges Schicksal die Möglichkeit gegeben 
hat, auch seiner Freude an der künstlerischen Betätigung anderer durch Erwerbung 
zahlreicher Kunstwerke Ausdruck zu geben. 
Diese Sammlung und das Vorwort, das Reichel seinem Katalog gegeben, betonen 
den persönlichen Geist eines Strebenden und Suchenden - sie bilden keine zufällige 
Zusammenraffung und keine Aufstapelung materieller Werte. 
Dem eigenartigen Romako ist der Künstler lange nachgegangen, so daß er eine 
stattliche Anzahl allerdings recht ungleichwertiger Arbeiten dieses vielseitigen und viel- 
geschmähten intensiven Arbeiters besitzt. Wenn man von jenen Arbeiten absieht, mit 
denen Romako unter dem Einüuß von andern, wie Makart und Pettenkofen schuf, und 
von einigen Flüchtigkeiten, die besser ganz übersehen würden, so bleibt doch eine Fülle 
höchst wertvoller Dinge, denen intensiver Ausdruck eigentümlich ist. Er ist offenbar ein 
Schaifender, dessen feurige Seele nach Aussprache der inneren Erlebnisse drängt, der in 
beständiger Opposition zu dem Zeitgeschmack steht, aber dabei die Entwicklung der 
künstlerischen Ausdrucksmittel bereichert, Kommendes vorausahnt und stets in Gefahr ist, 
seine großen Vorzüge durch kleine Unzulänglichkeiten zu beeinträchtigen. Wir verstehen 
ihn heute weit besser als seine Zeitgenossen, die er erschreckte wie jeder Einsame. Er 
überrascht durch die Kühnheit seiner farbigen, von mystischem Reiz erfüllten Visionen 
ebenso wie durch die temperamentvolle Art, mit der er vor der Natur seine eindringliche 
persönliche Auffassung betätigt. 
Es liegt etwas Gärendes, Vibrierendes in allen seinen Arbeiten. Die jüngste Wiener 
Künstlergeneration scheint ihm geistig nahe zu stehen. Von Makart bis Klimt führte ein 
langer Weg, auf dem man dem Naturalismus, der durchsonnten, luftumspielten malerischen 
Erscheinung nachging, heute spielt die Vision, das Zurückziehen auf das innerlich Ge- 
schaute wieder eine weit größere Rolle. Reichel reiht Arbeiten von Kokoschka, Schiele, 
Feistauer, Gütersloh in seine Sammlung ein - ferner Arbeiten von Max Oppenheimer. 
In dieser Wahl wie in dem großen Interesse, das er an Romako nahm, liegt ein großer 
Respekt vor dem Persönlichkeitsreiz künstlerischer Auffassung, vor den Visionen solcher 
Künstler, die eigene Wege gehen. Auch Eugen Kahler, dem eine Gedächtnisausstellung 
von der Galerie gewidmet wurde, suchte vor allem sein Innenleben zum Ausdruck zu 
bringen. Er starb, bevor ihm dies voll gelungen ist. Doch zeugen manche Bilder, insbesondere 
zwei großzügige unmittelbar vor der Natur breit niedergeschriebene Landschaften dafür, 
welche starke Begabung in ihrer Entfaltung gehemmt wurde. 
„Bedingung eines Kunstwerkes ist" nach Reichel, „daß es eine Schöpfung, eine neue 
Welt sei, in der wir träumend leben können, das heißt sie als visionär und dabei doch 
als wirklich empfinden". 
Dazu ist aber unerläßlich, daß diese künstlerische Scheinwelt auch lebensfähig ist - 
das heißt mit den Gesetzen der Natur in Einklang steht, ein Ganzes bilden kann und daß 
die Ausdrucksmittel ausreichen, sie uns als lebendig erscheinen zu lassen. Unser Verhältnis
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.