MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 4)

 
Garten der Herzogin von Mecklenburg-Streik: in Blasewitz (nach Photographie der Deutschen Werkstätten für 
Gartenkunst) 
Wörlitz bei Dessau begonnen. Aus derselben Zeit stammt der unter Goethes 
Mitwirkung ausgestaltete Schloßpark zu Weimar. . 
Namentlich auf deutschem Boden verband sich mit der Landschafts- 
gärtnerei ein Streben, der Sentimentalität jener Zeit in verschiedenster Weise 
Ausdruck zu geben. Trauer, Freude, Melancholie, Zufriedenheit, I-Ieroismus 
und vieles andere sollte der Garten durch seine Anlage und die darin befind- 
lichen Bauten, Symbole und Denkmale erwecken, und Inschriften sollten es 
weniger empfindsamen Naturen nahelegen, welchen Gefühlen sie sich an 
dieser oder jener Stelle hingeben sollen. Trauerweiden, geborstene Säulen, 
Aschenurnen, künstliche Ruinen, Einsiedeleien, fingierte Grabmäler berühmter 
Personen und Tempel waren die beliebtesten Stimmungserreger. 
In der Blütezeit der Romantik hatte man nicht nur im Garten eine 
arrangierte Natur, sondern auch arrangierte Stimmungen. Man unterdrückte 
jedes Wirklichkeitsempfinden, floh alles positiv Gegebene und versetzte 
sich, wie der Dichter sagt, „mit Wehmut und mit Lust" in vergangene Tage. 
Was den Romantiker am meisten an die schönen Zeiten der Vergangenheit 
erinnert, das sind die alten Ruinen. Wo er alte nicht hat, baut er sich neue. 
Sie passen auch besser in die falsche Natur als die echten. 
Immer finden wir, daß die Romantik in der bildenden Kunst an einer 
Disharmonie der Idee mit der Wirklichkeit krankt. In ähnlicher Weise 
beruht auch der Landschaftsgarten als Ganzes auf einer Verkennung der
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.