MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 4)

 
habe.DieseVer- 
mutung hat sich 
unterdessen als 
richtig erwie- 
sen, denn in 
der Sammlung 
Clemm tauchte 
eine außeror- 
dentlich feinbe- 
malte italieni- 
sche Schokola- 
detasse auf, wel- 
che in die Samm- 
lung Rothber- 
ger nach Wien 
gelangte. Un- 
gefähr zur glei- 
chen Zeit kam 
Chinesische Porzellanteekanne, bemalt von Karl Wendelin Anreiter, Wien, um 1730  
bis x735 (Kaiser Franz Joseph-Museum in Troppau) das 15er 
Franz Joseph- 
Museum in Troppau durch eine Schenkung seines Kurators, Baron Georg 
Beess in Wien, in den Besitz einer zweiten mit demselben Dekor bemalten 
Tasse. Beide sind signiert „Karl Anreiter V Z" (das bedeutet von Zimfeld, 
Anreiters Adelsprädikat), respektive „C. Anreiter V Z". Außerdem findet 
sich beide Male die Inschrift „Fierenze". Ich habe diese Tassen im Burlington 
Magazine (Band XIII, Seite 145 f.) publiziert und abgebildet. Da Anreiter nach 
dem oben zitierten Lorenzini im Jahre 1737 nach Florenz gekommen ist, 
müssen also seine Wiener Porzellanmalereien, nämlich die kleine Terrine 
mit bunter Figuralmalerei bei Heinrich Rothberger (abgebildet im Wiener 
Porzellanwerk Tafel II, 7), das Frühstückservice im Österreichischen Museum 
und die Troppauer Teekanne wohl vor diesem Zeitpunkt entstanden sein. 
Die von Haidecki herausgegebenen Exzerpte zur österreichischen Kunst- 
geschichte aus den Wiener Pfarrmatriken und Totenregistern von 1550 bis 
1750 (Quellen zur Geschichte der Stadt Wien VI, 1908) geben übrigens noch 
wertvolle biographische Details über den Maler. „Johann Carl Anreutter," 
Maler, von Schemnitz aus den ungarischen Bergstätten geboren", heiratet am 
22. Oktober 1724 bei St. Stephan die Jungfrau Eva Rosina Kolbenbergerin 
(Nr. 7422). Im Jahre 1725 war er wohl schon in der Wiener Fabrik, denn 
seine Wohnung wird anläßlich des Todes seines kleinen Sohnes als im 
„Preinergarten in der Rossau" angegeben (Nr. 12642). Im Mai 1737 stirbt 
ihm wieder ein Kind, da wird er als „Porzellanmaler beim grünen Rößl in 
der Josefstadt" bezeichnet (Nr. 13443). Das war kurz vor seiner Abreise nach 
l" „J. Carl Wendelin Anreiter V Z in Wien feci." signiert er auf der kleinen obengenannlen Roth- 
bergerscben Schale.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.