MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 5)

3x2 
und an den Vasenkörper anschließende astförmige Versteifung angebracht, 
die jedoch an mehreren Stellen nicht mehr vorhanden ist. 
Auch die Zahl der Lusterligürchen ist nicht mehr vollständig. Vom 
kleineren Luster sind nur mehr die drei Vögel vorhanden, und auch von einem 
der größeren fehlt ein Chinese. Die Chineseniiguren der Luster sind etwas 
größer wie jene der Wandarme. jene sind n Zentimeter, diese nur I0 Zenti- 
meter hoch. Von den 
Lusterarmen sowie 
von den ab- 
schließenden 
Knäufenhän- 
gen teils glat- 
te, teils ge- 
riefelte, him- 
förmige Bom- 
meln herab. 
DiefarbigeAusstattung 
der Luster entspricht 
im ganzen jener der 
Vasen, statt der hinter 
einemFelsstiickempor- 
wachsenden Blumen 
sehen wir aber Schnitt- 
blurneninregelmäßiger 
Verteilung, wobei zu 
bemerken ist, daß die größeren 
unter ihnen eine Kombination von 
europäischen und ostasiatischen 
Blumen darstellen, so daß wir 
hier eine Gattung von Übergangs- 
formen zu den , ,deutschenBlumen' ' 
vor uns haben. Die Höhe der 
beiden größeren Luster beträgt 
70 Zentimeter, der Durchmesser 66 Zentimeter, die Höhe des kleineren 
Lusters 62'5 und dessen Breite 58 Zentimeter. 
' Ein Hauptstück des Zimmers ist die Kaminumrahmung (Abb. 43). Sie 
ist 129 Zentimeter hoch, I 38 Zentimeter breit und reich mit bunten deutschen 
Blumen bemalt. Beachtenswert ist die Menge der verschiedenen Pflanzenarten, 
ihre geschmackvolle Verteilung im Raume sowie ihre sorgfältige Ausführung. 
Unter Berücksichtigung des Umstandes, daß der Kamin bloß aus x5 großen 
zusammenpassenden Stücken besteht, muß dessen Herstellung auch in tech- 
nischer Hinsicht als eine sehr beachtenswerte Leistung jener Zeit angesehen 
werden. Denselben Dekor wie der Kamin weisen die Plattenverkleidungen 
der zwei Ecktische und des Konsoltisches auf. Dabei ist zu bemerken, daß 
 
 
 
Abb. 40. Wandleuchter von der Umrahmung 
des Kaminspiegela im Porzellanzirnmer
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.