MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 5)

260 
kaum anzunehmen, daß er in der Lage war, 
dieses Zimmer zu bestellen. Die Czobor haben 
allerdings seit alters her hohe Stellungen 
bekleidet. Ein Nachkomme des ersten be- 
kannten Ahnen Johann Chubor (um 1360), 
Michael Czobor, war in der Mitte des XV. Jahr- 
hunderts Burghauptmann der Festung Ofen; 
Emmerich (1488-1500) Burghauptmann von 
Preßburg. Der Obergespan des Komitats 
Bodrog, Emmerich Czobor (1492-1515), hatte 
einen Sohn Caspar (1505-1540), der zu den 
Getreuen des Königs Ferdinand zählte. Ein 
anderer Emmerich (1572) ist Vizepalatin, 
wieder ein Emmerich 1625 Reichtagsablegat 
und 1630 Oberstmundschenk. 1652 wird Baron 
Valentin in den"Grafenstand erhoben. Der 
1692 verstorbene Adam Czobor war General, 
Markus - der Gemahl der Fürstin Maria 
Antonia Liechtenstein und Vater des eben 
erwähnten Josef Czobor - war Obersttür- 
steher. Mit Josef starb die Familie aus. 
Durch seine und seines Vaters Bezie- 
hungen zum Hofe kann sonach als wahr- 
scheinlicher angenommen werden, daß der 
seltsame Plattenbelag, der ja auf die früheste 
Zeit der Wiener Manufaktur zurückgeht, vor- 
her schon andernorts in anderem, vielleicht 
kaiserlichem Besitze war, womit die schon 
vor elf Jahren von mir mitgeteilte Dubskysche 
Familienüberlieferung übereinstimmen würde. 
Für eine solche Wanderung, die bei 
dem häufigen Umbau und wiederholter Ver- 
änderung der Inneneinrichtungen in dem bau- 
lustigsten aller Jahrhunderte nichts Auffälliges 
wäre, sprechen auch das Brünner Haus und 
die in Holz geschnitzten, reich vergoldeten 
Fassungen des Zimmers, die mit ihrem kost- 
baren Porzellanschmuck zu der Einfachheit 
des Gebäudes in keinem rechten Verhältnisse 
stehen. 
Das Gebäude selbst (Abb. 3), nur aus 
einem siebenfenstrigen Hauptgeschoß und 
einem viel niedrigeren Obergeschoß "bestehend, zeigt in seiner gegen die 
Rudolfsgasse gelegenen Stirnseite den Ubergang vom Barock- zum Rokoko- 
Abb. 5. Türverldeidung
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.