MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 6 und 7)

350 
Im Jahre 1615 erhielt er die Abtwürde und regierte in Emaus bis 
zur Übersiedlung des ganzen Konvents im Jahre 1635 in das Kloster 
St. Nikolaus in Prag. Es folgten dort auf ihn noch zehn Äbte, bis im 
Jahre 1785 unter dem Abte Emilian Mühlzwengel durch die Aufhebungs- 
akte Kaiser Josefs II. der Schlußpunkt gesetzt wurde. 
Das alte Kloster Emaus war nach dem Wegzug der Benediktiner unter 
Abt Baworovsky mit spanischen Benediktinern besiedelt worden, die von 
Wien hierher versetzt wurden. 
Als die spanische Infantin Maria, eine Tochter des Königs Philipp III. 
von Spanien, zur Vermählung mit Ferdinand III. im Jahre xözg nach 
Deutschland reiste, pilgerte sie zuvor nach dem als Wallfahrtsort berühmten 
Benediktinerkloster B. Mariae de monte serrato, das nordwestlich von 
Barcelona auf dem Berge Montserrat gelegen ist. Der Abt bat die Prinzessin, 
einen seiner Mönche mit nach Deutschland senden zu dürfen, damit er auch 
dort die Verehrung Unserer Lieben Frau von Montserrat einführe. Der zu 
diesem Zwecke mitgegebene Pater erkrankte aber auf der Reise und mußte 
durch einen andern ersetzt werden; es war dies der gelehrte Pater Benedikt 
Peüalossa de Mondragon. Er wurde Prior des in Wien 1633 errichteten 
Benediktinerklosters Unserer Lieben Frau von Montserrat vor dem Schotten- 
tore (Schwarzspanierstraße) und errang sich als solcher bei allen, hoch und 
niedrig, Hochachtung und Liebe. Besonders schätzte ihn Albrecht von 
Waldstein (Wallenstein), I-Ierzog von Friedland sehr, der ihm zuliebe sogar 
ein großes Benediktinerkloster auf dem Waldsteinischen Gute Bösigö in 
Böhmen errichten wollte. Der Tod des Herzogs im Jahre 1634 verhinderte 
die Durchführung dieses Planes. Peiialossa war über den Tod des Herzogs 
sehr betrübt, doch tröstete ihn der Kaiser mit dem Versprechen, daß er nun 
selbst ein Kloster errichten werde. Und so geschah es auch. 
Der Kaiser hatte zur Zeit der Schwedenkriege ein Gelübde getan, der 
Mutter Gottes von Montserrat, wenn sie ihm in diesem Kampfe hilfreich 
beistehen würde, ein Kloster zu erbauen, und zwar am Weißen Berge bei 
Prag. Als ihm dann der Erzbischof von Prag davon abriet und das damals 
nur von vier Mönchen bewohnte Emaus in Vorschlag brachte, entschloß 
sich der Kaiser, dieses Kloster für die „Schwarzspanier" genannten 
spanischen Benediktiner einrichten zu lassen. Nach längerem Verhandeln 
verließen, wie bereits früher erwähnt, die dort seßhaften Benediktiner das 
Kloster Emaus und siedelten nach St. Nikolaus über, während die spanischen 
Mönche, vorläufig sechs an der Zahl, am 15. April 1636 in Emaus ihren 
Einzug hielten. 
"' Die Burg Bösig oder Bezdez liegt auf dem höchsten Punkt der Hochebene von Weißwasser und war 
von Karl IV. im Jahre x35o unter die unverkiuflichen Krongilter aufgenommen worden, doch wechselten dessen- 
ungeachtet sehr häufig ihre Besitzer. Albrecht von Waldstein errichtete dort ein Augustinerkloster „Kloster der 
Himmelfahrt der seligsten Jungfrau Maria", das er aber später nach Weißwasser verlegte. Nach dem Tode 
Wallensteins üel die Burg wieder der Krone zu und Ferdinand III. schenkte sie dem Kloster Emaus. 
l Nachdem durch mehrere Jahre ein italienischer Mönch als Einsiedler dort gehaust, wurde im Jahre r666 
die Burg als Kloster von Emaus besiedelt und einem Prior unterstellt. Bösig besaß einen großen Ruf als Wall- 
fahrtsort. Unter Kaiser Joaef II. wurde 1785 das Idoster gesperrt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.